Eine Personalie zum Weltfrauentag

Janina zur Mühlen will mehr Frauen in der IT



Karl-Erich Weber, Jahrgang 1959, ist Kaufmann, Autor, freier Journalist und Redakteur. Hauptberuflich seit 1991 mit ITK und Unterhaltungselektronik befasst, schreibt er seit 1998 für unsere Redaktion. Seine ITK-Lieblingsthemen sind die News, Analysen und Projektionen aus Wirtschaft, Markt und Fachhandel sowie die Hersteller mit ihren Produkten. Zudem bloggt, kritisiert und kommentiert er leidenschaftlich Medien und Politik. 
Die Senior Channel Marketing Managerin von Mimecast ist eine von wenigen Frauen, die sich in einer noch sehr Männer-dominierten Arbeitswelt behauptet. Dabei hatte Janina zur Mühlen eine Karriere im Bereich Cybersecurity zuerst nicht angestrebt.
„Obwohl ich sonst eher nicht so gern im Rampenlicht stehe, war ich einverstanden, da die Story ein Ziel verfolgt – nämlich mehr Frauen zu ermutigen in die IT zu gehen und Barrieren abzubauen“, sagt Janina zur Mühlen, Senior Channel Marketing Managerin bei Mimecast.
„Obwohl ich sonst eher nicht so gern im Rampenlicht stehe, war ich einverstanden, da die Story ein Ziel verfolgt – nämlich mehr Frauen zu ermutigen in die IT zu gehen und Barrieren abzubauen“, sagt Janina zur Mühlen, Senior Channel Marketing Managerin bei Mimecast.
Foto: Mimecast

Janina zur Mühlen studierte nach dem Wirtschaftsabitur Marketing und Internationales Management an der Fachhochschule Bremen mit Abschluss als Diplom-Betriebswirtin und absolvierte während dieser Zeit auch ein Semester an der University of Westminster in London.

Ihre erste berufliche Station war - neben diversen Vertriebs-Praktika in den Segmenten Touristik, Beauty, Mode und Lebensmittel - eine Schwergut-Reederei im Norden Deutschlands, ein völlig anderes Segment. Der Einstieg in die IT beim Software-Hersteller Atoss in München erfolgte 2011 aus dem persönlichen Wunsch heraus, in die HighTech-City München zu ziehen.

Eine Frau unter lauter Männern: Janina zur Mühlen, damals für Eset auf der c.m.c. 2016.
Eine Frau unter lauter Männern: Janina zur Mühlen, damals für Eset auf der c.m.c. 2016.
Foto: Foto Vogt

Ihr Weg in die Cybersecurity begann 2015 beim IT-Security-Hersteller Eset, wo sie sich um das Marketing im DACH-Channel und später für Avast um Zentraleuropa und die nordischen Länder kümmerte. Seit 2019 arbeitet zur Mühlen schließlich als Senior Channel Marketing-Managerin für Zentraleuropa bei der britischen Mimecast Ltd.

„More Women in IT!“

„Ehrlicherweise hat sich das einfach so ergeben. Ich bin definitiv kein Techie“, erklärt Janina zur Mühlen. „Selbst wenn man bislang keine Berührungspunkte zu neuen Technologien hatte, so bietet dieses Feld fast unbegrenzte Möglichkeiten. Ich bin mir sicher, dass jede Frau darin Facetten ausfindig machen kann, die ihr zusagen. Insbesondere im Bereich Cybersecurity passiert jeden Tag so viel in der Welt, was ich wahnsinnig spannend finde.“

„Man muss sich täglich neuen Herausforderungen und Veränderungen stellen“, so zur Mühlen weiter. „Cybersecurity ist sehr schnelllebig, da auch die Cyberkriminellen nicht ‚in der Nase bohren‘ und schlafen. Selbsterklärend, dass jede Frau in diesem zukunftsweisenden Umfeld viel lernen kann – auch wenn sie kein Nerd ist.“

Corona als Herausforderung

„Neue Impulse durch Gespräche auf dem Flur, an der Kaffeemaschine im Büro mit Kollegen, auf Veranstaltungen oder Zufallsbegegnungen auf Geschäftsreisen bleiben aus. Besonders im Homeoffice“, beschreibt zur Mühlen die Auswirkungen der Corona-Restriktionen. „Aber durch die Digitalisierung stehen uns glücklicherweise viele Ressourcen und Möglichkeiten zur Verfügung. Diese versuche ich in meinen beruflichen Alltag zu integrieren, zu kompensieren und mir so Anreize zu schaffen, um meine Interessen weiter zu verfolgen.“

„Zudem hat mich in dieser Zeit ein viermonatiges Coaching sehr gut unterstützt: Ein Programm, das mein Arbeitgeber Mimecast aufgesetzt hat, um seine Mitarbeiter in der persönlichen und beruflichen Weiterentwicklung zu unterstützen“, so Marketing-Managerin. „Ich fand es wahnsinnig interessant, innerhalb der 1:1-Sessions mit meiner Coachin mehr über mich selbst zu erfahren, mich und mein Handeln zu hinterfragen, Dinge anders wahrzunehmen und mit positiven Denkansätzen Persönlichkeitsmuster zu durchbrechen, beziehungsweise positiv zu beeinflussen.“

Als Frau in einer „Männerdomäne“

„Gewiss ist es eine Challenge, sich in einer noch sehr Männer-dominierten Arbeitswelt zu behaupten. Dies birgt aber selbstverständlich auch Vorteile und ich arbeite sehr gerne mit meinen Kollegen zusammen“, sagt Janina zur Mühlen und fügt hinzu: „Dennoch bin ich davon überzeugt, dass sich eine ausgewogene Diversität in Teams positiv auf den Workflow auswirkt, mehr Kreativität sowie den Austausch und das Miteinander fördert.“

Zur Startseite