Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

ICS-Systeme im Fokus

Kaspersky Lab sieht hohe Risiken für vernetzte Industriebetriebe



Andreas Th. Fischer ist freier Journalist in München. Er verfügt über langjährige Erfahrung als Redakteur in verschiedenen IT-Fachmedien, darunter NetworkWorld Germany, com! professional und ChannelPartner. Seine fachlichen Schwerpunkte liegen in den Bereichen IT-Security, Netzwerke und Virtualisierung.
Die Verbindung industrieller Kontrollsysteme mit dem Internet und die Einbindung von immer mehr IoT-Devices führt laut einer Studie von Kaspersky Lab zu neuen Gefahren für die herstellende Industrie.

Fast jedes dritte von Kaspersky Lab im Rahmen einer Studie befragte Industrieunternehmen war in den vergangenen zwölf Monaten das Opfer von mindestens einem Angriff auf ihre industriellen Kontrollsysteme oder ihre Betriebstechnologie. Mehr als drei Viertel der befragten ICS-Spezialisten (Industrial Control Systems) geht zudem davon aus, dass ihr Unternehmen künftig Ziel eines auf ihre Kontrollnetzwerke ausgerichteten Angriffs werden wird.

"Die gute Nachricht ist, dass immer mehr Unternehmen gezielte Maßnahmen zum Schutz ihrer industriellen Kontrollnetzwerke ergreifen." Georgy Shebuldaev, Brand Manager von Kaspersky Industrial Cybersecurity
"Die gute Nachricht ist, dass immer mehr Unternehmen gezielte Maßnahmen zum Schutz ihrer industriellen Kontrollnetzwerke ergreifen." Georgy Shebuldaev, Brand Manager von Kaspersky Industrial Cybersecurity
Foto: Kaspersky Lab

Weitere Ergebnisse der Studie: 64 Prozent der befragten Hersteller hatten zudem mindestens einen konventionellen Malware-Angriff erlebt. 30 Prozent waren das Opfer einer Ransomware-Attacke und 27 Prozent hatten einen sicherheitsrelevanten Vorfall aufgrund von Fehlern der eigenen Mitarbeiter. 20 Prozent mussten sich laut Kaspersky Lab zudem mit Gefahren auseinandersetzen, die im Zusammenhang mit Drittanbietern wie Partnern oder Lieferanten entstanden seien. Entwarnung gab es nur bei zielgerichteten Angriffen: Ihr Anteil sei von 36 Prozent im vergangenen Jahr auf diesmal nur 16 Prozent zurückgegangen.

"Die gute Nachricht ist, dass immer mehr Unternehmen ihre Cyber-Sicherheitspolitik verbessern und gezielte Maßnahmen zum Schutz ihrer industriellen Kontrollnetzwerke ergreifen", kommentiert Georgy Shebuldaev, Brand Manager von Kaspersky Industrial Cybersecurity, die Ergebnisse der Studie. Es müssten aber noch weitere Maßnahmen ergriffen werden, "um mit der Digitalisierung Schritt zu halten". Es gelte, kritische Systeme am Laufen und Unternehmen betriebsbereit zu halten.

Für die im Auftrag von Kaspersky Lab von der CXP Group erstellte Studie "State of Industrial Cybersecurity 2018" wurden 320 Verantwortliche für Cyber-Sicherheit im ICS-Bereich befragt.

Das könnte Sie auch interesssieren: Die Top 3 IoT-Security-Trends