Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Neue Position des Head of Sales IT-Channel

Kindermann will IT-Kanal besser bedienen

Armin Weiler kümmert sich um die rechercheintensiven Geschichten rund um den ITK-Channel und um die Themen der Distribution. Zudem ist er für den Bereich Peripherie zuständig. Zu seinen Spezialgebieten zählen daher Drucker, Displays und Eingabegeräte. Bei der inoffiziellen deutschen IT-Skimeisterschaft "CP Race" ist er für die Rennleitung verantwortlich.
Der AV-Distributor und -Hersteller Kindermann besetzt mit Marco Kraus die neu geschaffene Stelle des Head of Sales IT-Channel. Er soll ein flächendeckendes Händlernetz aufbauen.

In der AV-Branche ist Kindermann schon Jahrzehnten eine feste Größe. Im IT-Channel hat der Grossist und Fertiger noch gewissen Nachholbedarf. Mit organisatorischen Veränderung im Vertrieb will das Unternehmen nun gegensteuern.

Marco Kraus soll bei Kindermann als Head of Sales, IT-Channel, ein flächendeckendes IT-Händlernetz aufbauen.
Marco Kraus soll bei Kindermann als Head of Sales, IT-Channel, ein flächendeckendes IT-Händlernetz aufbauen.
Foto: Kindermann

Bisher hatte Kindermann neben einem separaten Vertriebszweig für das Elektrohandwerk AV- und IT-Händler über den Vertriebsbereich Pro AV bedient. Zum Jahresbeginn wurde nun für die IT-Reseller ein eigener Bereich geschaffen. Der bisherige Vertriebschef für den Pro-AV-Kanal Marco Kraus übernimmt ab sofort die neu geschaffene Position des Head of Sales, IT-Channel.

Lesen Sie auch: Posse um drahtloses Präsentationssystem

Kraus ist bereits seit 2006 bei Kindermann. Seine Aufgabe wird es nun sein, den neu etablierten IT-Kanal aufzubauen. "Während Kindermann in der AV-Branche einen sehr hohen Bekanntheitsgrad genießt, sind wir in der IT-Branche eher ein Newcomer", meint Kraus. Man arbeite zwar schon heute mit dem einen oder anderen IT-Händler zusammen, aber von einem Netzwerk könne man noch nicht sprechen. "Und genau das wird meine Aufgabe sein, ein flächendeckendes IT-Händlernetz aufzubauen", beschreibt Kraus seine neue Position.

Personal für weitere Expansion gesucht

Auf den Posten des Head of Sales, Pro AV, rückt Jens Zechmeister auf. Damit ist er für die Vertriebsaktivitäten im In- und Ausland im Bereich Pro AV verantwortlich. Zechmeister ist seit 2016 im Unternehmen und war bisher als Market Development Manager tätig. Er war maßgeblich an der Entwicklung des drahtlosen Präsentationsystems Klick & Show beteiligt und auch die Erweiterung des eigenen Produktportfolios im Bereich Signalmanagement hat er vorangetrieben. Zechmeister startete 1994 nach seinem Studium der Elektrotechnik mit Schwerpunkt Nachrichtentechnik in der AV-Branche. Bevor er zu Kindermann kam, war er bei Kramer Electronics als Sales & Marketing Manager Germany beschäftigt.

Jens Zechmeister wird künftig als Head of Sales den Pro-AV-Kanal leiten.
Jens Zechmeister wird künftig als Head of Sales den Pro-AV-Kanal leiten.
Foto: Kindermann

Als Value Added Distributor sieht sich Zechmeister als "ein starker Partner" für die audiovisuelle Systemintegration an der Seite der Fachhändler. "Besonders stolz macht mich, dass unsere eigenen Produkte sehr gut ankommen und wir im Ausland überproportional expandieren. Diese Erfolgsgeschichte möchte ich in meiner neuen Position fortschreiben", erklärt der neue Pro-AV-Vertriebschef.

Mit der neuen Vertriebsstruktur will Kindermann-Geschäftsführer Timo Meißner den Expansionskurs fortsetzen. "Die größte Herausforderung dabei ist, qualifizierte Mitarbeiter zu finden. So bin ich froh, dass wir die beiden Schlüsselstellen aus eigenen Reihen besetzen konnten", erläutert er. Meißner spricht von "weiteren offenen Stellen", die noch zu besetzen sind. "Wir werden uns jedoch nicht auf den Lorbeeren ausruhen, wir haben noch viel vor", verspricht der Kindermann-Chef.