Technologischer Durchbruch

Kioxia entwickelt 2 TByte große MicroSD-Karte



Andreas Th. Fischer ist freier Journalist im Süden von München. Er verfügt über langjährige Erfahrung als Redakteur in verschiedenen IT-Fachmedien, darunter NetworkWorld Germany, com! professional und ChannelPartner. Seine fachlichen Schwerpunkte liegen in den Bereichen IT-Security, Netzwerke und Virtualisierung.
Rund 2 TByte sollen die neuen MicroSDXC-Karten von Kioxia groß sein. Bisher sind die Produkte aber noch nicht ganz reif für den Massenmarkt.
Kioxia hat als erster Hersteller einen funktionsfähigen Prototypen einer 2 TByte großen MicroSD-Karte entwickelt.
Kioxia hat als erster Hersteller einen funktionsfähigen Prototypen einer 2 TByte großen MicroSD-Karte entwickelt.
Foto: Kioxia

Der Bedarf an Speicherkarten mit hohen Kapazitäten ist schier unersättlich. Die Kunden verlangen für ihre Smartphones, Digitalkameras und tragbaren Spielekonsolen immer größere Speichererweiterungen. Dem japanischen Hersteller Kioxia (ehemals Toshiba Memory) ist nun nach eigenen Angaben ein Durchbruch bei der Entwicklung einer 2 TByte großen MicroSDXC-Karte gelungen. Bisher gibt es allerdings nur einen funktionsfähigen Prototypen.

Kioxia setzt auf Flash-Speicher BiCS-FLASH-3D sowie einen neu entwickelten Controller für die neue Exceria-Plus-Speicherkarte. Die hohe Kapazität erreicht der Hersteller auch durch das Aufeinanderschichten von 16 1-Terabit-Dies. Die Spezifikation für 2 TByte große MicroSD-Karten gibt es laut der US-Webseite TechSpot schon seit über zehn Jahren. Bisher ist es aber noch keinem Hersteller gelungen, sie erfolgreich umzusetzen.

Wann und zu welchem Preis die fertigen Produkte erscheinen werden, ist allerdings noch nicht bekannt. Kioxia will jedoch im kommenden Jahr mit der Massenproduktion beginnen.

Zur Startseite