Dr. Wieland Alge, Barracuda Networks

"Kontrolle übers Netzwerk zurück gewinnen"

Ronald Wiltscheck widmet sich bei ChannelPartner schwerpunktmäßig den Themen Software, KI, Security und IoT. Außerdem treibt er das Event-Geschäft bei IDG voran. Er hat Physik an der Technischen Universität München studiert und am Max-Planck-Institut für Biochemie promoviert. Im Internet ist er bereits seit 1989 unterwegs.
Wir haben die wichtigsten Unternehmen im ITK-Markt nach ihren Aussichten für 2014 befragt. Hier antwortet Dr. Wieland Alge, General Manager EMEA bei Barracuda Networks.
Dr. Wieland Alge, General Manager EMEA bei Barracuda Networks: "Die Verwaltung der IT muss einfacher werden."
Dr. Wieland Alge, General Manager EMEA bei Barracuda Networks: "Die Verwaltung der IT muss einfacher werden."
Foto: Barracuda Networks

Herr Dr. Alge, wie schätzen Sie die Aussichten der ITK-Branche für 2014 ein?

Dr. Wieland Alge: Der ITK-Markt wird sich nächstes Jahr insgesamt positiv entwickeln. Unternehmen aller Branchen und Größen beschäftigen sich nach dem NSA-Skandal mit ihrer IT-Infrastruktur. Die Umschichtungen im Bereich der Hardware werden 2014 zu Lasten der klassischen Desktops und zu Gunsten mobiler Endgeräte anhalten.

Was kommt 2014 auf Ihr Unternehmen zu?

Alge: Nach unserem Börsengang Mitte November stehen wir vor einem spannenden Jahr. Wir konzentrieren uns auf unsere Kernkompetenzen Security und Storage und verfolgen auch im kommenden Jahr unsere Vision: Die Verwaltung der IT muss weiter so stark vereinfacht werden, dass die IT-Verantwortlichen die volle Kontrolle über ihr Netzwerk zurück gewinnen.

Was werden 2014 die Trends der ITK-Branche sein?

Alge: rivate oder hybride Cloud-Lösungen und Software-defined Networking bestimmen die ganze Branche. Im IT-Sicherheitsmarkt erwarten wir, dass der Zero-Trust-Ansatz sich durchsetzt: Alle Datenströme im Netzwerk müssen überwacht werden.