KOOPERATIONEN UND UNTERNEHMENSMELDUNGEN

04.12.1996
- Gemeinsame Aktivitäten im SAP-R/3-Markt kündigen die IBM Deutschland und das Systemhaus Seitz GmbH an. Joachim Geffken, Geschäftsführer der Seitz GmbH, die nach eigenen Angaben das erfolgreichste R/3-Systemhaus im deutschprachigen Raum ist, erwartet durch den Geschäftspartnervertrag "wesentliche Wachstumtsimpulse im Bereich RS/6000". Laut Geffken verstärkt die IBM derzeit insgesamt die Zusammenarbeit mit neuen Partnern im Unix-Bereich.- Btrieve Technologies und IBM haben die Zusammenarbeit bei der Entwicklung von Client-Server-Lösungen vertraglich festgelegt. Die Datenbank-Produktlinie von Btrieve (Vertrieb in Deutschland beispielsweise über Compu-Shack) wird mit OS/2 Warp verbunden, das heißt laut Btrieve, Kunden beider Unternehmen können den OS/2 Warp Server in ein bestehendes Netzwerk einfügen und gleichzeitig Btrieve-basierte Applikationen in einer OS/2-Client-Server-Umgebung laufen lassen, ohne daß eine Programmzeile geändert werden müsse. Beide Unternehmen wollen neben der gemeinschaftlichen Produktentwicklung auch Marketing, Vertrieb und Kundenservice in Kooperation durchführen.

- Gemeinsame Aktivitäten im SAP-R/3-Markt kündigen die IBM Deutschland und das Systemhaus Seitz GmbH an. Joachim Geffken, Geschäftsführer der Seitz GmbH, die nach eigenen Angaben das erfolgreichste R/3-Systemhaus im deutschprachigen Raum ist, erwartet durch den Geschäftspartnervertrag "wesentliche Wachstumtsimpulse im Bereich RS/6000". Laut Geffken verstärkt die IBM derzeit insgesamt die Zusammenarbeit mit neuen Partnern im Unix-Bereich.- Btrieve Technologies und IBM haben die Zusammenarbeit bei der Entwicklung von Client-Server-Lösungen vertraglich festgelegt. Die Datenbank-Produktlinie von Btrieve (Vertrieb in Deutschland beispielsweise über Compu-Shack) wird mit OS/2 Warp verbunden, das heißt laut Btrieve, Kunden beider Unternehmen können den OS/2 Warp Server in ein bestehendes Netzwerk einfügen und gleichzeitig Btrieve-basierte Applikationen in einer OS/2-Client-Server-Umgebung laufen lassen, ohne daß eine Programmzeile geändert werden müsse. Beide Unternehmen wollen neben der gemeinschaftlichen Produktentwicklung auch Marketing, Vertrieb und Kundenservice in Kooperation durchführen.

- Eine weitere Kooperationsvereinbarung mit Big Blue: IBM und Acer Inc. vereinbarten eine Cross-Licence-Regelung für den Bereich "Data Processing Apparatus". Derzufolge können die beiden Computer-Hersteller weltweit Pcs entwickeln, vermarkten und verkaufen, ohne darauf achten zu müssen, ob Patentrechte des Partners verletzt werden könnten.

- Der SDN-Produkthersteller Ascend Communications GmbH

und die Tochter der schweizer Telecom PTT, die XMIT AG, haben eine Vereinbarung getroffen, die es dem schweizer Anbieter von Telematiklösungen ermöglichen soll, seine geschäftlichen Abläufe online abzuwickeln. In Zukunft wird XMIT zu diesem Zweck die Kommunikationsprodukte MAX und Pipeline von Ascend einsetzen.

- Hewlett-Packard wir ab sofort VAR für Internetworking-Produkte von Cisco Systems. Auf der CeBIT gaben die beiden Unternehmen bekannt, daß sie neue Technologien für entsprechende Router, Hubs und Softwareprodukte gemeinsam vermarkten werden. HP ist bereits zur Wartung der Produkte autorisiert. Laut Cisco bietet sich dieser Schritt an, da die jeweilige Produktpalette der Unternehmen die des Partners ergänze.

- Buslogic Inc. hat seine Selbständigkeit aufgegeben. Ab sofort gehört der Hersteller von Bus-Master-SCSI-Hostadaptern zu Mylex Corp., einem Produzenten von RAID-Technologie und Produkten für das Netzwerkmanagement. BusLogic wird als 100prozentige Tochter geführt, darf aber seinen Namen beibehalten. Die Geschäftsleitung des Unternehmens gewinnt der Übernahme durchaus positive Züge ab: Jetzt könne man die eigenen Produkte verstärkt über den OEM-Kanal anbieten, in dem Mylex traditionell stark vertreten sei. Für Mylex bedeutet die Transaktion vor allem den Zugriff auf die SCSI-Technologie und ASIC-Entwicklung von BusLogic.