PoE-Injektor KPOE-100-BT

KTI ermöglicht ein Nachrüsten von PoE



Andreas Th. Fischer ist freier Journalist im Süden von München. Er verfügt über langjährige Erfahrung als Redakteur in verschiedenen IT-Fachmedien, darunter NetworkWorld Germany, com! professional und ChannelPartner. Seine fachlichen Schwerpunkte liegen in den Bereichen IT-Security, Netzwerke und Virtualisierung.
Ein neuer PoE-Injektor von KTI Networks ermöglicht das nachträgliche Aufrüsten von herkömmlichen Datenleitungen, so dass sich damit auch Strom verteilen lässt.
MIt dem PoE-Injektor KPOE-100-BT von KTI lassen sich herkömmliche Datenleitungen PoE-tauglich aufrüsten.
MIt dem PoE-Injektor KPOE-100-BT von KTI lassen sich herkömmliche Datenleitungen PoE-tauglich aufrüsten.
Foto: KTI

Power-over-Ethernet spielt bei der Versorgung von Überwachungskameras, Access Points, IP-Telefonen und Mini-PCs eine immer größere Rolle. Nicht immer reicht aber die zur Verfügung stehende Leistung, um auch stromhungrige Endgeräte zu versorgen. Diese Lücke will der Netzwerkhersteller KTI Networks mit seinem PoE-Injektor KPOE-100-BT schließen. Er funktioniert sowohl in Fast-Ethernet- als auch Gigabit-Ethernet-Netzen.

Mit dem PoE-Injektor ist es möglich, auch nicht PoE-fähige Datenleitungen auf Basis der drei Standards IEEE 802.3af, IEEE 802.3at, und IEEE 802.3BT aufzurüsten. Laut Hersteller ist eine Versorgung mit 15, 30 und sogar 90 Watt möglich. Dazu müsse der Injektor einfach nur in die Datenleitung eingeschleift werden. Den Bedarf der angeschlossenen Geräte erkennt er laut KTI anschließend automatisch.

Der PoE-Injektor KPOE-100-BT ist nach Angaben des Herstellers ab sofort lieferbar. Bei der Handelsvergleichsplattform ITscope ist er aber noch nicht gelistet. Ein Preis wurde noch nicht genannt.

Zur Startseite