Gigabit-WLAN im Freien

Lancom Systems bringt zwei neue Outdoor-APs auf den Markt



Andreas Th. Fischer ist freier Journalist in München. Er verfügt über langjährige Erfahrung als Redakteur in verschiedenen IT-Fachmedien, darunter NetworkWorld Germany, com! professional und ChannelPartner. Seine fachlichen Schwerpunkte liegen in den Bereichen IT-Security, Netzwerke und Virtualisierung.
Stabiles Gigabit-WLAN verspricht Lancom Systems mit den Outdoor-Access-Points OAP-1700B und OAP-1702B.

Der deutsche Netzwerkhersteller Lancom Systems hat zwei neue Access Points (APs) vorgestellt, die besonders im Außenbereich stabile Gigabit-Verbindungen ermöglichen sollen. Die beiden neuen Modelle OAP-1700B und OAP-1702B eigenen sich nach Angaben des Anbieters nicht nur für die Versorgung vieler gleichzeitiger Nutzer im Freien, sondern auch für Punkt-zu-Punkt-Strecken zum breitbandigen Anschluss entlegener Gebäude. Ähnliche APs hatte vor ein paar Monaten auch schon Zyxel vorgestellt.

Die beiden neuen Access Points OAP-1700B und OAP-1702B von Lancom Systems sind extra für den Außeneinsatz ausgelegt.
Die beiden neuen Access Points OAP-1700B und OAP-1702B von Lancom Systems sind extra für den Außeneinsatz ausgelegt.
Foto: Lancom Systems

Sowohl der OAP-1700B als auch der OAP-1702B IP67 sind in einem nach IP67 gegen Staub und Strahlwasser geschützten Gehäuse untergebracht. Sie können im 2,4- und im 5-GHz-Band funken und unterstützen zudem 4x4 Multi-User MIMO. Laut Lancom erreichen sie im Kombibetrieb Übertragungsraten von bis zu 2.183 MBit/s. Außerdem sind sie mit einem Funkmodul ausgestattet, das Bluetooth Low Energy (BLE) unterstützt, so dass sie auch für BLE-Beaconing genutzt werden können.

Sicherheitsfunktionen und weitere Ausstattung

Weitere Funktionen sind WPA3-Personal, WPA3-Enterprise sowie WPA2-Enterprise. Außerdem unterstützen die neuen Modelle Multi-SSID und VLAN. Die APs können entweder autark betrieben oder per WLAN-Controller beziehungsweise mit Hilfe der Lancom Management Cloud verwaltet werden. Die Stromversorgung ist auch via PoE (Power over Ethernet) möglich.

Die technische Ausstattung der beiden Neuvorstellungen ist weitgehend identisch. Allerdings unterscheiden sich die beiden WLAN-Zugangspunkte beim Design der Antennen. Der OAP-1700B verfügt über integrierte Sektorantennen, während der OAP-1702B acht externe Rundstrahlantennen hat, um eine flächendeckende Versorgung zu ermöglichen. Aber auch dieses Modell kann mit optionalen Sektorantennen erweitert werden, um die WLAN-Abdeckung an die jeweiligen Bedürfnisse anzupassen.

Beide Geräte sind ab sofort erhältlich. Der OAP-1700B ist für Endkunden für 1.399 Euro netto verfügbar, während der OAP-1702B 1.499 Euro netto kostet. Enthalten sind sowohl Montagematerial, als auch Outdoor-fähige Kabel und jeweils ein PoE-Adapter.

Zur Startseite