LCD-Material Indium wird knapp und immer teurer

19.01.2005
Für die LCD-Produktion ist Indium unverzichtbar. Doch die Nachfrage ist größer als das Angebot: Die Preise sind so hoch wie seit dem Zweiten Weltkrieg nicht mehr, als das Metall militärisch genutzt wurde.

Für die LCD-Produktion ist Indium unverzichtbar. Doch die Nachfrage ist größer als das Angebot: Die Preise sind so hoch wie seit dem Zweiten Weltkrieg nicht mehr, als das Metall militärisch genutzt wurde.

Der Kilogramm-Preis lag Anfang der dritten Januarwoche 2005 bei 850 bis 900 Dollar, nachdem er 2002 auf einen Tiefststand von 60 Dollar gesunken war. Der höchste Preis wurde mit 935 Dollar pro Kilogramm 1939 zu Beginn des Zweiten Weltkriegs verzeichnet.

"Es gibt nicht genug Indium, um die Nachfrage zu befriedigen. Die Lieferkette wird immer dünner. Der Preis kann leicht auf 1.000 Dollar das Kilogramm ansteigen", wird ein europäischer Händler von der Nachrichtenagentur Reuters zitiert.

Indium (In, Ordnungszahl 49) ist ein erst 1863/64 entdecktes, zwischen Cadmium und Zinn angesiedeltes Metall mit einem niedrigen Schmelzpunkt und wird daher als Legierungsbestandteil unter anderem für quecksilberfreie Fieberthermometer verwendet. Als Indiumzinkoxid, da in dieser Verbindung lichtdurchlässig und leitend, wird Indium heute zu 75 Prozent für durchsichtige Zuleitungen in LCDs (Liquid Crystall Displays) genutzt.

Gewonnen wird das Metall der chemischen Ordnungsgruppe 13 als Abfallprodukt bei der Zink- und Bleiförderung. Der steigende Preis rührt daher, dass immer mehr Quellen versiegen. China ist der Hauptlieferant, nachdem der französische Produzent Metaleurop eine Zink-Raffinerie im Norden Frankreichs mit einer Jahresausbeute von 60 Tonnen geschlossen hatte. Aber auch in China sind 2003 zahlreiche Minen stillgelegt worden.

Es wird erwartet, dass 2005 die weltweite Nachfrage nach Indium von 630 auf 750 Tonnen anwachsen wird. Ein Recycling lohnte sich ab einem Preis von 100 Dollar pro Kilogramm, doch da elektronische Güter nur einen sehr geringen Anteil von Indium enthalten, müssten dafür Tausende Tonnen von Altgeräten gesammelt und aufbereitet werden. (kh)