Software-Update bei Lancom

LCOS 10.30 bringt Funktionen zur WAN-Optimierung

Peter Marwan lotet kontinuierlich aus, welche Chancen neue Technologien in den Bereichen IT-Security, Cloud, Netzwerk und Rechenzentren dem ITK-Channel bieten. Themen rund um Einhaltung von Richtlinien und Gesetzen bei der Nutzung der neuen Angebote durch Reseller oder Kunden greift er ebenfalls gerne auf. Da durch die Entwicklung der vergangenen Jahre lukrative Nischen für europäische Anbieter entstanden sind, die im IT-Channel noch wenig bekannt sind, gilt ihnen ein besonderes Augenmerk.
Lancom hat LCOS 10.30 zum Download bereitgestellt. Neu sind Möglichkeiten für Application Routing und Applikationskontrolle auf Layer 7. Der Hersteller verspricht dadurch deutliche Performance- und Effizienzsteigerungen sowie mehr Stabilität.

Mit dem Update auf Version 10.30 erweitert Lancom Systems seine Firmware LCOS um Funktionen für Application Routing und Layer-7-Applikationskontrolle. Beides dienst der Optimierung des Datenverkehrs zwischen Unternehmensstandorten. Laut Hersteller bringt das Update auf LCOS 10.30 sowohl in "Niederlassungen als auch zentralseitig deutliche Performance- und Effizienzsteigerungen sowie mehr Stabilität." Die aktuelleste Version der Lancom-Firmware LCOS steht für Lancom-Kunden wie gewohnt kostenlos zum Download bereit.

Lancom Systems hat für seine Firmware LCOS ein kostenloses Update auf Version 10.30 bereitgestellt.
Lancom Systems hat für seine Firmware LCOS ein kostenloses Update auf Version 10.30 bereitgestellt.
Foto: Lancom Systems

Die Neuerungen sollen insbesondere Enterprise-Kunden bei der Migration ihrer Netze von MPLS (Multiprotocol Label Switching) auf Software-defined WAN (SD-WAN) unterstützen. Die versprechen sich davon größere Flexibilität, höhere Performance und geringere Kosten. Um diese Ziele zu erreichen, bringt LCOS 10.30 zusätzliche Funktionen in VPN-Router und VPN-Gateways von Lancom, die sich vor allem in Kombination mit der Lancom Management Cloud (LMC) bemerkbar machen. LMC ist eine zentrale Cloud-Plattform zur Automatisierung und Optimierung für Software-defined Networking (SDN).

Mit dem hinzugefügten Application Routing stellt Lancom einen "deutlichen Performance-Gewinn bei der Nutzung moderner Cloud-Anwendungen" in Aussicht. Die Funktion erkennt in Niederlassungen entsprechende Anwendungen und leitet sie ohne Umweg über die Firmenzentrale ins Internet ("Local Breakout"). Dadurch wird der lokale Zugriff auf diese Cloud-Anwendungen schneller und die VPN-Strecke zur Zentrale entlastet.

Lesetipp: Lancom erweitert Angebot um Firewall-Reihe

Mit der Layer-7-Applikationskontrolle können zudem lokale Anwendungen zugelassen, blockiert, priorisiert oder eingeschränkt werden. Informationen zu den Neuerungen in LCOS 10.30 erhalten Lancom-Partner auch während der derzeit laufenden Roadshow des Herstellers. Deren nächste Station ist am 23. Mai in Fürth. Es folgen Termine in Stuttgart (4. Juni), Frankfurt am Main (6. Juni) sowie Salzburg (25. Juni) und Wien (27. Juni). Eine Übersicht über alle Termine sowie eine Anmeldemöglichkeit gibt es auf der Website des Herstellers.

Künftige SD-WAN Optimierungsfunktionen für Lancom-Produkte

Weitere SD-WAN Optimierungsfunktionen will Lancom ab Herbst 2019 schrittweise verfügbar machen. Dazu gehören Dynamic Path Selection und SD-WAN VPN Large Scale Acceleration.

Lesetipp: Lancom liefert Ecotel VPN-Router für 8.800 Standorte

Bei Dynamic Path Selection wird jede Anwendung über die aktuell für sie jeweils beste Verbindung geroutet. Bemerkbar macht sich das insbesondere bei Echtzeitanwendungen wie Telefonie oder Videokonferenzen oder auch bei unverzichtbaren Systemen in Filialstrukturen, etwa dem Kassensystem. Sie können beispielsweise bei einer Störung der DSL-Leitung vorübergehend über eine alternative Verbindung - etwa LTE - umgeleitet werden.

SD-WAN VPN Large Scale Acceleration ist eine Funktion, dank der unterschiedliche virtuelle Instanzen über einen VPN-Tunnel kommunizieren können. Da nach einer größeren DSL-Unterbrechung oder einem Stromausfall im Rechenzentrum damit nur noch ein VPN-Tunnel neu aufgebaut werden muss, reduziert sich die Zeit für die Wiederherstellung des Normalzustands deutlich. Davon profitieren vor allem große Netzen mit sehr vielen Standorten.