Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Partnerkonferenz Accelerate in Orlando

Lenovo zeigt faltbaren PC

Armin Weiler kümmert sich um die rechercheintensiven Geschichten rund um den ITK-Channel und um die Themen der Distribution. Zudem ist er für den Bereich Peripherie zuständig. Zu seinen Spezialgebieten zählen daher Drucker, Displays und Eingabegeräte. Bei der inoffiziellen deutschen IT-Skimeisterschaft "CP Race" ist er für die Rennleitung verantwortlich.
Bei Lenovo arbeitet man intensiv an neuen Formfaktoren für Notebooks. Der chinesische Hersteller hat nun ein Gerät mit faltbarem Display vorgestellt, das 2020 auf den Markt kommen soll.

Anwender wollen möglichst leichte und kompakte Geräte, um mobil arbeiten zu können. Doch je kleiner das Gehäuse, desto geringer wird auch die Bildschirmdiagonale. Bei Lenovo versucht man nun, das Dilemma mit einem faltbaren Bildschirm zu lösen.

Den „ersten faltbaren PC der Welt“ nennt Lenovo das nun auf der Partnerkonferenz Accelerate in Orlando vorgestellte Gerät mit klappbarem Display. Es soll 2020 auf den Markt kommen.
Den „ersten faltbaren PC der Welt“ nennt Lenovo das nun auf der Partnerkonferenz Accelerate in Orlando vorgestellte Gerät mit klappbarem Display. Es soll 2020 auf den Markt kommen.
Foto: Lenovo

Auf der Partnerkonferenz Accelerate in Orlando wurde nun erstmals ein Gerät gezeigt, das ein zusammenklappbares 13,3-Zoll-Display mitbringt. Lenovo will es 2020 auf den Markt bringen. Allerdings ist noch herzlich wenig über die Details des neuen Mitglieds der ThinkPad-X1-Familie bekannt. Es soll durch das faltbare OLED2-Display, das von LG entwickelt wurde, in der Breite 50 Prozent kleiner werden. Der Prozessor wird von Intel kommen, das Betriebssystem wird Windows sein. Konkreter wird Lenovo mit den Produktinformationen nicht.

Bei Lenovo experimentierte man schon früher mit ungewöhnlichen Formfaktoren: Hier das ThinkPad W700ds mit einem zusätzlich zum Hauptbildschirm ausfahrbarem 10,6-Zoll-Display.
Bei Lenovo experimentierte man schon früher mit ungewöhnlichen Formfaktoren: Hier das ThinkPad W700ds mit einem zusätzlich zum Hauptbildschirm ausfahrbarem 10,6-Zoll-Display.
Foto: Lenovo

Experimente mit ungewöhnlichen Formfaktoren

Lediglich bei den Anwendungsszenarien ist man etwas mitteilungsfreudiger: So soll es sich als mobiles Gerät ähnlich wie ein Tablet unterwegs nutzen lassen. Im Büro passt es in Multi-Monitor-Umgebungen. Es eignet sich sowohl zur Stifteingabe, als auch zum Gebrauch mit einer mechanischen Tastatur. Weitere Details will Lenovo dann bis zur Verfügbarkeit des Produkts verraten, die etwas schwammig mit 2020 angegeben ist. Vielleicht ist man ja mit konkreten Angaben etwas vorsichtig, da andere Hersteller von faltbaren Smartphones noch mit Kinderkrankheiten zu kämpfen haben.

Beim 2018 vorgestellten YogaBook C930 wurde anstelle einer mechanischen Tastatur ein E-Ink-Display verbaut.
Beim 2018 vorgestellten YogaBook C930 wurde anstelle einer mechanischen Tastatur ein E-Ink-Display verbaut.
Foto: Lenovo

Es ist nicht das erste Mal, dass Lenovo mit ungewöhnlichen Formfaktoren bei Displays experimentiert: So brachte das Unternehmen vor gut zehn Jahren das ThinkPad W700ds auf den Markt, bei dem sich ein zusätzliches 10,6-Zoll-Display ausfahren ließ. Bei dem im vergangenen Jahr vorgestellten YogaBook C930 wurde bei einer Variante anstelle der mechanischen Tastatur ein E-Ink-Display verbaut. Auf breiter Basis konnte sich aber keines der Produkte durchsetzen.

Lesen Sie auch: Lenovo will Händlern keine „Schrott-Leads“ liefern