Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Kostenloses Update

Lexoffice erhält sichere Dateiablage



Andreas Th. Fischer ist freier Journalist in München. Er verfügt über langjährige Erfahrung als Redakteur in verschiedenen IT-Fachmedien, darunter NetworkWorld Germany, com! professional und ChannelPartner. Seine fachlichen Schwerpunkte liegen in den Bereichen IT-Security, Netzwerke und Virtualisierung.
Ab sofort bietet Lexoffice eine integrierte Dateiablage, die zum kostenfreien und sicheren Austausch von wichtigen Dokumenten mit dem Steuerberater genutzt werden kann.

Die Online-Buchhaltungslösung Lexoffice hat eine neue integrierte Dateiablage erhalten, die für den Datenaustausch des Mandanten mit seinem Steuerberater genutzt werden kann. Dort können nach Angaben des Anbieters Lexware, einer Tochter der Haufe-Gruppe, auch Dokumente abgelegt werden, die nicht direkt mit der Buchhaltung verknüpft sind, die aber für den Steuerberater relevant sind. Beispiele dafür sind etwa Versicherungspolicen oder Vollmachten.

Die Online-Buchhaltung Lexoffice wurde um eine sichere Dateiablage erweitert.
Die Online-Buchhaltung Lexoffice wurde um eine sichere Dateiablage erweitert.
Foto: Lexware

Die maximale Dateigröße beträgt 25 MByte. Welches Format die Dateien haben, ist nach Angaben von Lexware beliebig. Insgesamt soll die Dateiablage bis zu 500 MByte an Dateien aufnehmen können, ohne dass deswegen weitere Kosten entstehen. Das System funktioniert nach Angaben des Anbieters ähnlich wie zum Beispiel Dropbox, Google Drive oder WeTransfer, hat aber den Vorteil, dass für den Datenaustausch kein möglicherweise unsicheres Drittsystem mehr notwendig ist.

Die Speicherung erfolgt laut Lexware verschlüsselt auf Servern, die in Deutschland stehen. Hochgeladene Dateien werden außerdem automatisch auf Malware überprüft. Welche Techniken dabei verwendet werden, teilte das Unternehmen nicht mit.