Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Multitasking

LG stellt Smartphone mit zweitem Display in der Hülle vor

25.02.2019
Der Elektronik-Konzern LG hat eine originelle Antwort auf die Auffalt-Smartphones einiger großen Rivalen gefunden: einen zweiten Bildschirm.
Wer mit dem Smartphone schon immer zwei Dinge parallel tun wollte, wird möglicherweise mit dem LG V50 ThinQ 5G glücklich.
Wer mit dem Smartphone schon immer zwei Dinge parallel tun wollte, wird möglicherweise mit dem LG V50 ThinQ 5G glücklich.
Foto: LG

Das zusätzliche Display sitzt in einer Art Klapphülle und damit im geöffneten Zustand direkt neben dem Bildschirm des Telefons. Konkurrenten wie Samsung und Huawei stellten dagegen Telefone vor, bei denen sich ein größeres Tablet-Display zusammenklappen lässt. Diese Innovation hat ihren Preis. Samsungs Galaxy Fold soll 2.000 Euro kosten und das Mate X von Huawei sogar rund 2.300 Euro. Die Lösung von LG dürfte um einiges günstiger sein. Bei der Ankündigung auf dem Mobile World Congress in Barcelona am Sonntag wurde ein Preis allerdings nicht genannt.

Den zweiten Bildschirm in der Hülle gibt es für das erste Smartphone der Südkoreaner, das den superschnellen 5G-Datenfunk unterstützt: das Modell V50 ThinQ 5G. Dass die beiden Displays unabhängig voneinander agieren können, bewirbt LG als Vorteil. So könne man sich zum Beispiel einen Film ansehen und gleichzeitig auf dem anderen Bildschirm etwas dazu im Internet nachschlagen. Auch könnten auf dem zweiten Display etwa die Steuerungs-Knöpfe für ein Videospiel eingeblendet werden.

Eine weitere Neuerung in dem Telefon ist das Entsperren per Venenerkennung in der Hand. Diese Methode wird oft zur Zugangskontrollen in Unternehmen eingesetzt und gilt als sicherer im Vergleich zu Fingerabdruck-Scannern. (dpa/mz)