Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Netzwerksicherheit

Macmon NAC bekommt erweiterte Funktionen



Andreas Th. Fischer ist freier Journalist in München. Er verfügt über langjährige Erfahrung als Redakteur in verschiedenen IT-Fachmedien, darunter NetworkWorld Germany, com! professional und ChannelPartner. Seine fachlichen Schwerpunkte liegen in den Bereichen IT-Security, Netzwerke und Virtualisierung.
Die Netzwerksicherheitslösung soll nicht nur schneller geworden sein, sie hat auch einige neue Funktionen und ein überarbeitetes Dashboard erhalten.

Der Netzwerksicherheitsspezialist Macmon hat die Version 5.15.0 seiner gleichnamigen NAC-Lösung (Network Access Control) veröffentlicht. Zu den wichtigsten Neuerungen gehört eine Verbesserung der Performance von Macmon NAC. Insbesondere konnte das Unternehmen die Verarbeitungsgeschwindigkeit großer Datenmengen erhöhen wie sie bei DNS-Anfragen (Domain Name System), der Erkennung von Netzwerkgeräten oder beim Footprinting vorkommen.

Spezialisierte Lösungen wie Macmon NAC sorgen für mehr Sicherheit im Netzwerk.
Spezialisierte Lösungen wie Macmon NAC sorgen für mehr Sicherheit im Netzwerk.
Foto: Rawpixel.com - shutterstock.com

Das Dashboard wurde ebenfalls überarbeitet. So sollen sich jetzt die Werte nicht autorisierter Endgeräte im Netzwerk leichter erkennen lassen. Macmon NAC kann zudem jetzt eine Bewertung der Situation durchführen. So sollen die IT-Abteilung entlastet und Entscheidungen erleichtert werden. Darüber hinaus hat der Hersteller die Filter-Assistenten überarbeitet und erweitert, so dass sie sich nun sowohl unter IPv4 als auch IPv6 einsetzen lassen.

Neu ist ferner auch die Möglichkeit, jetzt eine dezentrale Netzwerkzugangskontrolle mit Hilfe von speziellen Macmon-Satelliten einzuführen. Dabei konnte auch die Synchronisierung der Server untereinander nach Angaben des Herstellers "um ein vielfaches beschleunigt" werden. Eine Erweiterung hat auch der sogenannte Past Viewer erhalten, mit dem sich Vergangenheitsdaten des Netzwerks auswerten lassen.

Mitte des Jahres heuerte Christian Anding als als neuer Head of Marketing bei Macmon in Berlin an. Vorher war er zehn Jahre im B2B-Marketing von Kaspersky Lab tätig.

Lesen Sie auch: Partnertag 2019 - Macmon Secure zeichnet erfolgreiche Partner aus