MacWorld & Publishing Expo 1997: Geglückte Premiere in Düsseldorf

28.11.1997

DÜSSELDORF: Zum ersten Mal fand in diesem Jahr die "Apple"-Messe MacWorld nicht mehr in Frankfurt, sondern in Düsseldorf statt. Nachdem der letzte Besucher am 15. November die Heimreise angetreten hatte und der letzte Stand abgebaut war, zogen die meisten Teilnehmer der dreitägigen Veranstaltung ein positives Resümee.

Die Entscheidung der Messeveranstalter, in die Medienstadt am Rhein umzuziehen und die MacWorld um die Publishing Expo zu erweitern, hat sich als richtig erwiesen. Vom 13. bis 15. November 1997 besuchten fast 35.000 Besucher die Schau für MacOS, Cross Media und digitale Medienproduktion. Damit konnte trotz des Umzuges von Frankfurt nach Düsseldorf die Besucherzahl stabil gehalten werden.

Mit 300 Ausstellern wurde die anvisierte Zahl des Veranstalters IDG World Expo allerdings nicht erreicht, die 350 Firmen aus dem In- und Ausland erwartet hatte. Einige Unternehmen hatten sich auch entschlossen, klein und bescheiden aufzutreten. Dazu zählte zum Beispiel Prisma Express aus Hamburg. Der Apple-Disti verzichtete diesmal auf einen eigenen Messestand und begnügte sich damit, seine Kommunikations- und Publishinglösungen auf Partnerständen zu präsentieren.

Wo waren die Händler?

Möglicherweise waren die doch recht hohen Teilnahmegebühren ein Grund für die neue Bescheidenheit. So kritisiert Martin Beck, Marketing Manager der Comline GmbH in Harrislee: "Wegen der höheren Quadratmeterpreise haben wir bei kleinerer Standfläche die gleichen Kosten wie auf der CeBIT." Gleichwohl konnte dieser Wermutstropfen die insgesamt gute Stimmung in den Messehallen nicht trüben. Auch nicht bei Comline-Manager Beck: "Weniger Streß als auf der CeBIT", streicht er neben der Professionalität des Publikums einen der großen Pluspunkte der Veranstaltung heraus. Erstmals hatten die Händler nach dem Modell des Dealers-only-Bereichs der Münchner "Systems" die Möglichkeit, sich auf der MacWorld in einem nur für sie bestimmten Bereich zu informieren und Erfahrungen auszutauschen. Leider bewies sich hier einmal mehr die Richtigkeit des Sprichworts: "Aller Anfang ist schwer." Zu sagen, daß die Händler den für sie reservierten Bereich nicht gerade stürmten, wäre noch ein gutmeinender Euphemismus. Dementsprechend mäßig besucht waren denn auch die beiden Podiumsdiskussionen im Händlerbereich (vgl. die Zusammenfassungen auf dieser und der folgenden Seite).

MacWorld '98 schon gebucht

Ein Highlight der Messe war die Vorstellung der neuen Macintosh-Generation und das Betriebssystem Rhapsody. In den Markt der Digitalfotografie scheint auch langsam Dampf zu kommen. Der Kamerahersteller Leica Camera AG in Solms präsentierte ein Jahr nach Vorstellung des Prototypen auf der Photokina nun die serienreife digitale Studiokamera Leica S1.

Am Ende der Messe zog auch Stephan Scherzer, Verlagsleiter des Veranstalters IDG World Expo, eine zufriedene Bilanz. Und warf sogleich einen Blick auf die MacWorld & Publishing Expo 1998: "Im nächsten Jahr", erklärte er, "werden wir vor allem die Segmente Publishing, digitale Medienproduktion und plattformübergreifende Lösungen weiter ausbauen." (ak/sic)