Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Interne IT und Clouds verknüpfen

Management-Tools für Hybrid Clouds

Der Diplom-Physiker Oliver Schonschek ist freier IT-Fachjournalist und IT-Analyst in Bad Ems.

Erforderliche Management-Funktionen

Die eingangs genannten Wünsche an Hybrid Cloud Manager lassen sich nur erfüllen, wenn die notwendigen Management-Funktionen bei der Plattform der Wahl an Bord sind.

Tools wie Red Hat CloudForms, RightScale Cloud Management, BMC Cloud Management oder die Zimory Cloud Suite unterstützen zum Beispiel ein Performance- und Kapazitäts-Management genauso wie ein Change-, Configuration- und Compliance-Management, das jeweils für Public, Private und Hybride Clouds genutzt werden kann. Angeforderte Kapazitäten, Änderungen an Konfigurationen und Compliance-Vorgaben lassen sich so übergreifend bewerkstelligen.

Auch die Hybrid Cloud-Lösung von FireScope bietet vielfältige Funktionen, um IT-Dienste über interne IT-Grenzen und Cloud-Grenzen hinweg zu zentralisieren, zu konsolidieren und den Nutzern die Self-Services bereitzustellen, um IT-Dienste nach Bedarf anzufordern.

ScaleXtreme sieht unter anderem ein übergreifendes Multi-Cloud Monitoring, ein Kapazitäts-Management, ein Patchmanagement, aber auch eine Kostenkontrolle und eine grafische Oberfläche zur Entwicklung von Workflows vor, die die verschiedenen IT-Ressourcen kombinieren.

Der Dell Multi-Cloud Manager bietet unter anderem eine automatische Lastverteilung, automatisierte Backups und Wiederherstellung sowie Cloud Bursting, bei dem bei entsprechend hohem Bedarf in der internen IT automatisch Ressourcen aus einem definierten Cloud-Service hinzugezogen werden.

Lösungen wie ScienceLogic Private & Public Cloud Monitoring unterstützen die Überwachung von Kosten, Verfügbarkeit und Leistungen für Netzwerke, Server, Anwendungen und IT-Dienste in hybriden Clouds.

Möglichst breites Anwendungsangebot

Auch hinsichtlich Cloud-Apps gibt es Forderungen an Hybrid Cloud Manager: Die für das Unternehmen erforderlichen Anwendungen müssen mit der Management-Plattform den jeweils geeigneten IT-Strukturen zuordnen lassen, bei entsprechendem Schutzbedarf zum Beispiel einer Private Cloud. Zudem müssen die Anwendungen hinsichtlich ihrer Leistung, Verfügbarkeit und Compliance überwacht werden können. Bei Bedarf sollte es möglich sein, eine App zum Beispiel zwischen den angebundenen Clouds umziehen zu lassen.

Eine Lösung wie RightScale Cloud Management bietet einen MultiCloud Marketplace mit vorbereiteten Cloud-Apps und -Diensten, die sich in dem Cloud-Portfolio des jeweiligen Unternehmens einsetzen und zentral verwalten lassen.

Hybrid Cloud-Dienste wie VMware vCloud Hybrid Service können ein umfangreiches Angebot an unterstützten Anwendungen vorweisen, die sich innerhalb der hybriden Cloud flexibel nutzen lassen. Im Fall des vCloud Hybrid Service Marketplace sind es bereits mehr als 2.000 Anwendungen, die den Nutzern zur Auswahl stehen.

Die CloudSwitch Lösung sieht sowohl die Migration bestehender Anwendungen in die Cloud als auch die Bereitstellung neuer Anwendungen vor. Die verfügbaren Apps können dann durchgehend in der kompletten IT-Struktur den Nutzern zur Verfügung gestellt werden.

Durchgehende IT-Sicherheit

Besondere Anforderungen an hybrides Cloud Computing kommen aus dem Datenschutz und der IT-Sicherheit. In diesen Bereichen bestehen die größten Bedenken der Nutzer, die Forrester-Untersuchung "Enterprises Seek The Benefits Of Hybrid Cloud, And Work To Overcome The Challenges" zeigt.

Von großer Bedeutung bei Hybrid Cloud Computing ist deshalb ein zentrales Identitäts- und Zugangsmanagement. Dafür sind im Hybrid Cloud Manager notwendig:

  • die Anbindung von Verzeichnisdiensten und Benutzerverwaltungen von Anwendungen

  • im Idealfall der Import bestehender Identitäts- und Berechtigungsdaten

  • die Definition zentraler Identitäten und Rollen für alle angeschlossenen IT-Strukturen

  • einheitliche Zugangs- und Zugriffsrichtlinien

  • Reports zu Zugriffen bei allen angeschlossen Anwendungen und Clouds

  • Self-Service für Nutzer zur Entlastung der Administration (z.B. Beantragung neuer Zugänge) sowie

  • ein SSO-Verfahren (Single-Sign-On), bei Bedarf Mehr-Faktor-Authentifizierungen und VPN (Virtual Private Network) für die sichere Verbindung zwischen Clouds und lokaler IT.

Nutzeridentitäten, Berechtigungen und Security Policies können bei einem Tool wie dem Dell Multi-Cloud Manager einheitlich definiert und zentral umgesetzt werden. Richtlinien und Berechtigungen, die zum Beispiel in der internen IT gelten, lassen sich automatisch auf die genutzten Cloud-Dienste übertragen. Ein zentrales Monitoring sicherheitsrelevanter Parameter gehört ebenso dazu.

Die dargestellten Beispiele für Hybrid Cloud Manager zeigen, dass die Management-Tools ebenso vielfältig sind wie die Cloud-Dienste, die gemeinsam mit On Premise IT genutzt und verwaltet werden sollen. Viele der Management-Tools bieten Demo-Zugänge oder zumindest Videos zu den integrierten Funktionen. Hier sollten interessierte Unternehmen reichlich Gebrauch machen, um unerfüllbare Erwartungen zu vermeiden. (rb)