Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Gesetz gegen Steuerbetrug

Marktplatzhändler benötigen Steuerbescheinigung



Dr. Matthias Hell ist Experte in Sachen E-Commerce und Retail sowie ein Buchautor. Er veröffentlicht regelmäßig Beiträge in renommierten Handelsmagazinen und E-Commerce-Blogs. Zuletzt erschien seine Buchveröffentlichung "Local Heroes 2.0 – Neues von den digitalen Vorreitern im Einzelhandel".
Um zu verhindern, dass asiatische Händler auf deutschen Online-Marktplätzen ohne Umsatzsteuer verkaufen, müssen nun alle Marktplatzhändler Steuerbescheinigung erbringen. Ebay empfiehlt den Händlern, sich dabei nicht zu viel Zeit zu lassen.
"Bisher liegen nur von einem Bruchteil der Händler Bescheinigungen vor": Maria Simon, Senior Manager Seller Experience bei Ebay
"Bisher liegen nur von einem Bruchteil der Händler Bescheinigungen vor": Maria Simon, Senior Manager Seller Experience bei Ebay
Foto: Ebay

Um zu verhindern, dass vorrangig asiatische Händler auf Online-Marktplätzen wie Amazon und Ebay in Deutschland Waren verkaufen, ohne hierzulande Umsatzsteuer abzuführen, hat das Bundesfinanzministerium zu Jahresanfang den neuen Paragrafen 22f in das Umsatzsteuergesetz aufgenommen. Demzufolge müssen Plattformbetreiber für Händler geradestehen, die selbst keine Umsatzsteuer bezahlen. Um sich abzusichern, haben die betroffenen Online-Marktplätze ihre Händler aufgefordert, eine Umsatzsteuerbescheinigung des Finanzamts vorzulegen.

Die Fristen dafür hat der Gesetzgeber vorgegeben: Händler außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) mussten sich ebenfalls bis 01.03.2019 legitimieren, Händler innerhalb der EWR haben bis 01.10.2019 dafür Zeit.

"Gleiche Regeln für alle Händler"

"Bisher liegen uns nur von einem Bruchteil der deutschen Händler Bescheinigungen vor", berichtet Maria Simon, Senior Manager Seller Experience bei Ebay. "Offensichtlich denken viele, das betrifft nur chinesische Händler." Da Ebay die Bestätigungen abgleichen muss, sollten Händler diese nicht erst in letzter Sekunde einreichen. "Wenn uns Händler die Bestätigung nicht rechtzeitig zukommen lassen, müssen wir diese ab Anfang ­Oktober sperren." In der Frist bis Anfang März hätten bereits "ganz viele" Händler aus dem außereuropäischen Ausland die Umsatzsteuerlegitimation erbracht. Andere hingegen seien inzwischen nicht mehr auf der Plattform tätig.

Der Abgleich sei auch deshalb recht mühsam, weil das Bundesfinanzministerium keinen automatisierten elektronischen Prozess geschaffen habe. Grundsätzlich halte Ebay die neue Vorschrift aber für sinnvoll: "Wir unterstützen das Gesetz, da uns wichtig ist, dass für alle Händler gleiche Regeln gelten", so Simon.