Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Vorläufige Geschäftszahlen

Media-Saturn kann im Weihnachtsgeschäft nicht glänzen

Dr. Matthias Hell ist Experte in Sachen E-Commerce und Retail sowie ein Buchautor. Er veröffentlicht regelmäßig Beiträge in renommierten Handelsmagazinen und E-Commerce-Blogs. Zuletzt erschien seine Buchveröffentlichung "Local Heroes 2.0 – Neues von den digitalen Vorreitern im Einzelhandel".
Die vorläufigen Zahlen der Media-Saturn-Mutter Ceconomy für das Jahresendquartal dürften bei Anlegern keine Begeisterung auslösen: Der Umsatz stieg nur um ein halbes Prozent und das Ergebnis blieb unter dem Vorjahreswert.
An den Kassen von Media Markt und Saturn klingelte es im Weihnachtsgeschäft 2017 nicht so wie gewollt
An den Kassen von Media Markt und Saturn klingelte es im Weihnachtsgeschäft 2017 nicht so wie gewollt
Foto: Media-Saturn

Der Media-Saturn Mutterkonzern Ceconomy erwartet auf Basis vorläufiger Zahlen für das erste Quartal des Geschäftsjahres 2017/18 (die Monate Oktober bis Dezember 2017) ein EBIT von rund 260 Millionen Euro gegenüber einem EBIT vor Sonderfaktoren in Höhe von 308 Millionen Euro im entsprechenden Vorjahreszeitraum erwartet. Diesen Rückgang führt der Handelskonzern auf Preisreduzierungen rund um den Black Friday, insbesondere in Deutschland, zur Festigung der führenden Marktposition zurück. Daraus habe sich eine Verlagerung von Dezemberumsätzen in den wettbewerbsintensiveren November ergeben.

Auch beim Umsatz konnte der Ceconomy-Konzern im Jahresendgeschäft nicht glänzen: Laut der vorläufigen Geschäftszahlen wird eine Steigerung des währungs- und portfoliobereinigten Umsatzes von 1,3 Prozent erwartet. Der entscheidende berichtete Konzernumsatz stieg um 0,6 Prozent von 6,89 Milliarden Euro auf 6,93 Milliarden Euro. Flächenbereinigt bleibt nur noch ein geringes Wachstum von 0,5 Prozent übrig.

Jahresprognose bleibt positiv

Auf Konzernebene fällt die Veränderung des Nettobetriebsvermögens gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum voraussichtlich rund 380 Milllionen Euro niedriger aus. Hierfür seien vor allem gesunkene Verbindlichkeiten aufgrund eines zunehmend direkten Einkaufs bei Herstellern verantwortlich gewesen. Darüber hinaus hätten gestiegene Vorräte neuer Ware insbesondere in Deutschland aufgrund niedriger als erwarteter Dezemberumsätze sowie ein Anstieg von Forderungen das Nettobetriebsvermögen beeinträchtigt.

Immerhin bestätigt die Ceconomy AG ihre am 19. Dezember 2017 veröffentlichte Prognose für das Geschäftsjahr 2017/18. Damals vermeldete die Media-Saturn-Mutter ein Wachstum von 1,3 Prozent und prognostizierte für das Geschäftsjahr 2017/18 ein "leichtes Wachstum des Gesamtumsatzes". Zusätzlich zu den laufenden operativen Verbesserungen geht das Unternehmen nun von einer deutlichen Ergebnisverbesserung in Italien aus. Darüber hinaus sollen sich negative Einmaleffekte des Vorjahres aus der Saturn-Mehrwertsteueraktion im Januar und der Insolvenz eines Geschäftspartners in den Niederlanden nicht wiederholen. (mh)

Lesetipp: Saturn wird Vorreiter beim Virtual-Reality-Shopping