Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Channel-Kompass 2018

Megatrends für Systemhäuser

Matthias Zacher ist Senior Consultant bei IDC.
Alle Jahre wieder befragen wir die Top-Systemhäuser Deutschlands zur ihrer aktuellen geschäftlichen Lage und zu ihren Zukunftsplänen. Das sind ihrer Meinung nach die Megatrends für 2019 bis 2020.
Das sind nach Ansicht der Top-Systemhäuser Deutschlands die Megatrends für 2019 bis 2020.
Das sind nach Ansicht der Top-Systemhäuser Deutschlands die Megatrends für 2019 bis 2020.
Foto: ChannelPartner

An dieser Stelle wollen wir die Megatrends betrachten, die für die Systemhäuser in den nächsten 24 Monaten relevant sein werden. Hier hat es im Vergleich zu 2017 ein paar bemerkenswerte Veränderungen gegeben. Noch interessanter als die Megatrends an sich ist die Antwort auf die Frage, welche Trends die Systemhäuser aufgreifen und Angebote dafür entwickeln. Lassen Sie uns die fünf am häufigsten genannten Trends und ihre Relevanz für das Systemhausbusiness betrachten:

Internet of Things

Das Internet of Things (IoT) ist in den Augen der Systemhäuser der größte Megatrend (63 Prozent). 2017 betrachteten 47 Prozent IoT als Megatrend. Das reichte für Platz vier. Der IoT-Markt hat in Deutschland großes Potenzial. Allerdings ist das Thema nicht in allen Branchen gleichermaßen angekommen. Vorreiterbranchen beim IoT-Reifegrad sind Versicherungen, Maschinen- und Anlagenbauer sowie Fertigungsunternehmen. Die öffentliche Verwaltung bildet das Schlusslicht. 34 Prozent der Systemhäuser haben hier bereits ein Angebot bzw. werden in Kürze Angebote platzieren. Das sind zehn Prozent mehr als 2017.

Digitalisierung

Die Digitalisierung schiebt sich von Platz drei (2017: 47 Prozent) auf Platz zwei (63 Prozent). Immerhin 57 Prozent haben bereits ein Digitalisierungs-Angebot bzw. werden in Kürze ein Angebot vorlegen. Es liegt in der Natur der Dinge, dass sich bereits sehr viele Systemhäuser bei diesem Thema positionieren. unserer Meinung nach werden aber vor allem die Systemhäuser erfolgreich sein, die ihre Digitalisierungsangebote nicht auf Informationstechnologie beschränken, sondern einen klaren Businessnutzen oder Anwendungsfall in den Vordergrund stellen. Die Bereitstellung von Technologie und Lösungen allein reicht nicht mehr aus.

»

Systemhauskongress CHANCEN

Das Motto des diesjährigen "CHANCEN"-Kongresses lautet "Shape your customer's journey". Am 28. und 29. August 2019 werden wir in Düsseldorf herausfinden, wie sich die Beziehung zwischen Kunde und IT-Dienstleister derzeit wandelt.

 

Cloud Computing

Für Cloud Computing ging es von Platz zwei (2017: 54 Prozent) auf Platz drei (59 Prozent). Aus einer Technologie- und konzeptionellen Perspektive ist es sicher kein Megathema mit Neuigkeitswert, denn die Cloud ist seit mehreren Jahren gereift. Für Systemhäuser hingegen ist es mit Blick auf das Geschäftspotenzial sehr wohl ein Thema. Immerhin zwei Drittel der befragten Systemhäuser bieten Leistungen (Cloud Services oder Cloud-Technologie) an bzw. stehen damit in den Startlöchern. Der Umstand, dass die Zahl der Unternehmen, die Cloud- Angebote platzieren, größer ist als die Zahl der Systemhäuser, die Cloud als Megatrend betrachten, unterstreicht noch einmal die Reife und Relevanz von Cloud Computing.

Cyber Security

Die Verschiebung von Platz ein auf Platz vier (mit 51 Prozent der Nennungen) überrascht nicht. Cyber Security ist längst im Alltag angekommen. Unternehmen stehen hier nicht vor der Frage, ob sie sich damit beschäftigen möchten oder nicht. Sie müssen es einfach tun, andernfalls setzen sie ihr Geschäft umfassenden Risiken aus. Mit 54 Prozent ist auch hier die Zahl der Systemhäuser, die eine Leistung heute oder künftig anbieten größer als die Zahl, die Cyber Security als Megatrend betrachten. Das Marktpotenzial ist aus unserer Sicht sehr groß. Systemhäuser mit etablierten Security-Angeboten treffen also auf eine gute Nachfragesituation. Unternehmen, die dieses Segment besetzen wollen, müssen sich als Trusted Partner allerdings erst etablieren.

Künstliche Intelligenz/Cognitive Computing/Machine Learning

Küstliche Intelligenz (KI) stieg 2018 von Rang acht (2017: 21 Prozent der Nennungen) auf Rang fünf (49 Prozent der Nennungen) auf. Damit hat sich die Zahl der Systemhäuser, die KI als Megatrend betrachten, innerhalb von 12 Monaten mehr als verdoppelt.

Viele Unternehmen in Deutschland haben das Potenzial erkannt, das Lösungen und Services für künstliche Intelligenz im Hinblick auf die Optimierung von Prozessen haben. Und das, obwohl künstliche Intelligenz für die breite Masse noch ein junges Thema ist. Und somit verwundert es auch nicht, dass erst 22 Prozent der Systemhäuser ein Angebot haben oder in Kürze vorlegen werden. Viele von ihnen müssen erst die erforderliche Expertise aufbauen. Das ist aufgrund der fehlenden Fachkräfte keine leichte Aufgabe und wird sie noch mehrere Monate beschäftigen. Aber es ist sicher nicht falsch, KI als den Megatrend 2018 zu benennen.

Blockchain auf dem Vormarsch

Soweit ein Blick auf die fünf am häufigsten genannten Megatrends. Darüber hinaus wurden genannt (Reihenfolge nach Häufigkeit): Big Data/Business Analytics, Unternehmens-Prozessberatung jenseits der Technologien, Blockchain, Smart Home, Mobility, Unified Communications & Collaboration, Augmented Reality/Virtual Reality, 3D-Druck, Software Defined Datacenter, E-Commerce und Social Media. Die Nennungen von Blockchain haben sich, wie bei KI, mehr als verdoppelt. Angebote der Systemhäuser sind aber kaum zu finden. Für die nächsten zwölf Monate erwarten wir keine völlig neuen Megatrends. KI dürfe in der Relevanz weiter an Bedeutung zulegen. Bei den weiteren Trends wird es einige Positionsverschiebungen geben. Wir sind gespannt.

Lesetipp: E-Commerce-Trends 2019