Dateimanager, Remote Desktop, Evernote, Übersetzer, Net Check

Mehr Tools fürs Windows Phone

Frank-Michael Schlede arbeitet seit den achtziger Jahren in der IT und ist seit 1990 als Trainer und Fachjournalist tätig. Nach unterschiedlichen Tätigkeiten als Redakteur und Chefredakteur in verschiedenen Verlagen arbeitet er seit Ende 2009 als freier IT-Journalist für verschiedene Online- und Print-Publikationen. Er lebt und arbeitet in Pfaffenhofen an der Ilm.
Thomas Bär, der seit Ende der neunziger Jahre in der IT tätig ist, bringt weit reichende Erfahrungen bei der Einführung und Umsetzung von IT-Prozessen im Gesundheitswesen mit. Dieses in der Praxis gewonnene Wissen hat er seit Anfang 2000 in zahlreichen Publikationen als Fachjournalist in einer großen Zahl von Artikeln umgesetzt. Er lebt und arbeitet in Günzburg.

Verstehen und verstanden werden: Bing Übersetzer

Anwender können beim Bing Übersetzer aus einer großen Auswahl von Sprachen wählen.
Anwender können beim Bing Übersetzer aus einer großen Auswahl von Sprachen wählen.
Foto: Schlede/Bär

Da Smartphones in der Regel immer dabei sind, eignen sie sich auch hervorragend zur Unterstützung bei Sprachproblemen. Zumal sie durch die eingebaute Kamera und entsprechende Scan-Eigenschaften das Erfassen fremdsprachiger Texte sehr viel leichter gestalten. Allerdings muss eine entsprechende Software mit einem "großen Sprachschatz" diese technischen Voraussetzungen sinnvoll überstützen. Mit der App Bing Übersetzer stellt Microsoft eine solche Software bereit.

Mit ihrer Hilfe können die Nutzer:

  • Texte und Begriffe via Bildschirmtastatur, über die Kamera oder direkt mittels der Spracheingabe übergeben.

  • viele verschiedene Sprachen (einschließlich - hier kommt der Nerd-Faktor ins Spiel - Klingonisch) nutzen und flexibel eingeben.

  • sich die Aussprache der Übersetzung anhören.

Fazit: Für den Alltag völlig ausreichend

Eine nützliche App, die für die meisten einfachen Übersetzungsbedürfnisse vollkommen ausreichend sein sollte. Grundsätzlich gut ist es, dass Microsoft mit der App auch Offline-Pakete anbietet, so dass der Benutzer auch ohne Internet-Verbindung nicht allein gelassen wird. Leider stehen diese Pakete aktuell aber nur mit der Ausgangssprache Englisch zur Verfügung, während die App an dieser Stelle mit aktiver Online-Verbindung deutlich flexibler ist.

Ist das Netzwerk OK? Net Check gibt Auskunft

Die freie App „Net Check“ zeigt die Verhältnisse und Laufzeiten zu den Standarddiensten und Servern sehr übersichtlich an.
Die freie App „Net Check“ zeigt die Verhältnisse und Laufzeiten zu den Standarddiensten und Servern sehr übersichtlich an.
Foto: Schlede/Bär

Wie können Nutzer schnell feststellen, ob da wo sie sich gerade mit ihren Windows Phone befinden, eine stabile Internet-Verbindung befindet, auf die sie zugreifen können? Die Taktik "Versuch und Irrtum" hilft wenig, wenn beispielsweise der Name des Access Points falsch geschrieben oder auch völlig unbekannt ist. In diesen Fällen kann bereits die freie Version der App Net Check erste Hinweise und Hilfe anbieten.

Die Software kann dabei:

  • sehr übersichtlich und grafisch gut gestaltet den Status der aktuellen Netzwerkverbindung anzeigen.

  • Aktivitäten wie die Anmeldung und den Verbindungsaufbau zum Mobilfunk-Provider und/oder zu einem WLAN-Access-Point aufzeigen.

Fazit: Klein und übersichtlich

Kleine, handliche App, die besonders durch die gute grafische Aufbereitung der Informationen zur aktuellen Verbindung überzeugt. In der freien Version wird der Nutzer allerdings durch Werbung belästigt, die in der Pro-Version für 1,99 Euro nicht mehr auftaucht. Zudem kann diese erweiterte Version unter anderem mit umfangreicheren grafischen Anzeigen für die Übertragungsgeschwindigkeit aufwarten.