Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Gesetzentwurf

Mehr Verbraucherschutz bei Internet-Käufen und Online-Banking

08.02.2017
Der Schutz von Verbrauchern bei Internet-Einkäufen per Kreditkarte oder beim Online-Banking soll erhöht werden. Ab 2018 müssen sich Kunden bei solchen Bankgeschäften mit zwei Authentifizierungs-Merkmalen ausweisen.
Bei Internet-Käufen und Online-Banking sollen sich Kunden zukünftig mit mindestens zwei Elementen (z. B. Passwort + Fingerabdruck) authentifizieren.
Bei Internet-Käufen und Online-Banking sollen sich Kunden zukünftig mit mindestens zwei Elementen (z. B. Passwort + Fingerabdruck) authentifizieren.
Foto: NicoElNino - shutterstock.com

Um die Sicherheit bei Internet-Käufen und Onlinebanking zu erhöhen, soll an diesem Mittwoch ein Gesetzentwurf zur Umsetzung der EU-Zahlungsdiensterichtlinie vom Kabinett verabschiedet werden. Kritikern zufolge schmälert dieser aber auch die Bequemlichkeit digitaler Anwendungen. Zudem wird der Zahlungsverkehr in der EU weiter für Nicht-Banken geöffnet.

Die künftig "starke Kundenauthentifizierung" erfordert mindestens zwei Elemente der Kategorien "Wissen" (etwa Passwort), "Besitz" (etwa Kreditkarte) sowie "Dauermerkmal" (z.B. Fingerabdruck). Verlangt werde dies, "wenn der Zahler online auf sein Zahlungskonto zugreift, einen elektronischen Zahlungsvorgang auslöst oder über einen Fernzugang eine Handlung vornimmt, die ein Betrugs- oder Missbrauchsrisiko in sich birgt."

Künftig können Kunden Zahlungen zudem über Drittdienste auslösen - etwa, wenn sie im Online-Shop eines Händlers eingekauft haben. Diese Dienstleister übermitteln - meist via Internet - Daten zwischen Kunden und Banken ohne Kundengelder zu besitzen.

Banken und Sparkassen müssen regulierten Dienstleistern Zugang zu den im Online-Banking geführten Kontodaten ihrer Kunden gewähren. Dafür müssen die Dienstleister eine Berufshaftpflichtversicherung oder andere Garantie vorweisen und dafür sorgen, dass Sicherheitsmerkmale des Nutzers sicher sind.

Die Kreditwirtschaft verweist auf den Aufwand unter anderem durch die Drittanbietern kostenlos einzurichtenden Bankenschnittstellen oder die Bearbeitung möglicher Regressansprüche. Andererseits böten sich auch für Banken und Sparkassen neue Marktchancen. (dpa/ib)