Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Studie

Mehrheit in Deutschland hat digitale Assistenten ausprobiert

16.11.2017
Digitale Sprachassistenten sind noch jung, halten aber bereits verstärkt Einzug in den Alltag. Mehr als die Hälfte der Menschen in Deutschland (56 Prozent) hat bereits schon einmal einen solchen Assistenten genutzt, wie eine repräsentative Studie des Bundesverbands Digitale Wirtschaft ergab.

Und weitere 19 Prozent können sich eine Nutzung zumindest vorstellen. Besonders häufig genannt wurden dabei Googles Assistant beziehungsweise Google Now (29 Prozent), gefolgt von Apples Siri (22 Prozent) und Cortana von Microsoft (14 Prozent). Amazons Alexa belegt demnach den vierten Platz mit 12 Prozent.

Sprachassistenten wie Cortana erfreuen sich zunehmender Beliebtheit.
Sprachassistenten wie Cortana erfreuen sich zunehmender Beliebtheit.
Foto: ymgerman - shutterstock.com

Eine Differenzierung der Nutzung über das Smartphone, den PC oder vernetzte Lautsprecher nimmt die Studie des BVDW nicht vor. Bei den Lautsprechern dürfte Pionier Amazon die Nase vorn haben. Google brachte seinen Lautsprecher Home erst deutlich später auf den Markt, Apple will den Verkauf seines HomePod im Dezember starten.

"Alarmierend" sei jedoch, dass jeder Dritte Datenmissbrauch oder Überwachung über die digitalen Helfer befürchtet, wie die Studie ebenfalls ergab, sagte BVDW-Vizepräsident Achim Himmelreich. "Hier besteht auch aus Sicht der Branche Handlungs- und Aufklärungsbedarf." Denn die Konversation mit künstlicher Intelligenz werde "in nicht allzu ferner Zukunft ganz selbstverständlicher Teil des Alltags sein", betonte Himmelreich. (dpa/ad)