Speicher für Container

Mesosphere und Portworx vertiefen Partnerschaft



Andreas Th. Fischer ist freier Journalist in München. Er verfügt über langjährige Erfahrung als Redakteur in verschiedenen IT-Fachmedien, darunter NetworkWorld Germany, com! professional und ChannelPartner. Seine fachlichen Schwerpunkte liegen in den Bereichen IT-Security, Netzwerke und Virtualisierung.
Die Container-Spezialisten Mesosphere und Portworx arbeiten enger zusammen. Künftig können Interessenten sowohl Mesosphere DC/OS als auch PX-Enterprise aus einer Hand erhalten.

Mesosphere und Portworx haben eine formale Reseller-Vereinbarung für PX-Enterprise unterzeichnet. PX-Enterprise ist eine Cloud-basierte Speicherlösung für Container, die von Portworx entwickelt wurde und die nun zusammen mit Mesosphere DC/OS 1.11 erworben werden kann. Die beiden Unternehmen arbeiten bereits seit einiger Zeit zusammen, um ihren Kunden Systeme für Big-Data- und Fast-Data-Applikationen wie Cassandra, Kafka, ElasticSearch und HDFS gemeinsam anzubieten.

Mesosphere DC/OS ist ein Betriebssystem für Rechenzentren, mit dem die unterschiedlichen Server und Dienste über eine gemeinsame Web-Oberfläche verwaltet werden können. PX-Enterprise ergänzt dieses System um eine Lösung zur Storage-Verwaltung, die nach Angaben des Herstellers unter anderem High Availability, Snapshots, Backup, Verschlüsselung und das dynamische Zuweisen von Datendiensten in großem Maßstab unterstützt. Dazu kommt, dass PX-Enterprise sowohl mit Marathon als auch mit Kubernetes zusammenarbeitet. Diese Lösungen dienen zur automatisierten Bereitstellung von Containern.

"Portworx PX-Enterprise ist eine ideale Ergänzung für DC/OS", sagte Florian Leibert, Mitgründer und CEO von Mesosphere. "Wir freuen uns darüber, unsere bisherige Beziehung zu formalisieren und auf diese Weise, leicht nutz- und portierbare Container- sowie Fast-Data-Anwendungen zu ermöglichen."

Lesetipp: Mesosphere will preiswerte Alternative zur AWS-Welt sein

Zur Startseite