Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Context-Zahlen

Metall-Drucker sorgen für 3D-Druck-Wachstum

Armin Weiler kümmert sich um die rechercheintensiven Geschichten rund um den ITK-Channel und um die Themen der Distribution. Zudem ist er für den Bereich Peripherie zuständig. Zu seinen Spezialgebieten zählen daher Drucker, Displays und Eingabegeräte. Bei der inoffiziellen deutschen IT-Skimeisterschaft "CP Race" ist er für die Rennleitung verantwortlich.
Der Markt für professionelle 3D-Drucker wächst weiterhin. Insbesondere der 3D-Metalldruck sorgt laut den Marktforschern von Context für Zuwachsraten.

Während der Markt bei günstigen Einsteiger-3D-Druckern, die überwiegend von privaten Nutzern erworben werden, stagniert, können die professionellen Geräte Zuwächse verbuchen.

3D-Drucker, die in der Lage sind, Metallwerkstücke auszudrucken, treiben den Markt für additive Fertigungstechnologien voran.
3D-Drucker, die in der Lage sind, Metallwerkstücke auszudrucken, treiben den Markt für additive Fertigungstechnologien voran.

Laut den Experten des Marktforschungsunternehmens Context ist die Kategorie der High-End-3D-Drucker für industrielle Anwendungen im Umsatz weltweit um 18 Prozent gewachsen. Trotz geringerer Stückzahlen entfallen auf die professionellen Modelle rund 70 Prozent des Umsatzes der Branche. Context teilt 3D-Drucker in vier verschiedene Preisklassen ein: "Personal" (bis 2.500 Dollar), "Professional" (bis 20.000 Dollar), "Design" (bis 100.000 Dollar) sowie "Industrial" (über 100.000 Dollar). Demnach trieben insbesondere 3D-Drucker, die Metalle drucken können, mit einem Plus von 26 Prozent das Wachstum in den unterschiedlichen Preiskategorien voran.

Insbesondere 3D-Metalldrucker mit mehrstufigen Druckverfahren konnten laut Context 2018 im Vergleich zum Vorjahr zulegen.
Insbesondere 3D-Metalldrucker mit mehrstufigen Druckverfahren konnten laut Context 2018 im Vergleich zum Vorjahr zulegen.

Bedarf steigt weiter

Laut Context konnten besonders die preisgünstigeren Metalldrucker mit mehrstufigem Druckverfahren zulegen. Diese eröffnen auch dem Markt für Metallzusatzstoffe neue Absatzchancen.

Auch 2019 setzt sich das Wachstum im 3D-Drucker-Markt fort. Viele Drucker, die 2018 noch nicht verfügbar waren, werden nun ausgeliefert und tragen zur Steigerung bei. Context rechnet 2019 in den Preissegmenten "Industrial" und "Design"mit einer Steigerung von 25 Prozent (Stückzahlen). Mit 49 Prozent mehr abgesetzten Geräten sind die Metalldrucker weiterhin auf dem Vormarsch, doch auch die Polymer-basierten Modelle können um 20 Prozent zulegen.