Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Nach Einführung eines neuen Partnerprogramms

Micro Focus macht Felix Kugler zum Director Channel Sales DACH

Peter Marwan lotet kontinuierlich aus, welche Chancen neue Technologien in den Bereichen IT-Security, Cloud, Netzwerk und Rechenzentren dem ITK-Channel bieten. Themen rund um Einhaltung von Richtlinien und Gesetzen bei der Nutzung der neuen Angebote durch Reseller oder Kunden greift er ebenfalls gerne auf. Da durch die Entwicklung der vergangenen Jahre lukrative Nischen für europäische Anbieter entstanden sind, die im IT-Channel noch wenig bekannt sind, gilt ihnen ein besonderes Augenmerk.
Micro Focus hat die Position des Channel-Chefs im deutschsprachigen Raum neu besetzt. Felix Kugler war zuvor für HP, Hewlett Packard Enterprise und Micro Focus im Key Account Management tätig. Nun soll er das nach der Restrukturierung bei Micro Focus im März 2019 neu aufgelegte Partnerprogramm umsetzen.

Zum 1. Mai 2019 hat Felix Kugler als Director Channel Sales DACH die Leitung des indirekten Vertriebs bei Micro Focus im deutschsprachigen Raum übernommen. Im Laufe seiner Karriere war Kugler bisher für HP, Hewlett Packard Enterprise und Micro Focus tätig. Nach dem Abschluss der Fusion von Micro Focus mit der Software-Sparte von HPE soll er den indirekten Vertrieb des neu formierten Unternehmens nun harmonisieren und die einst getrennten Vertriebskanäle unter dem im März 2019 neu gestalteten Partnerprogramm zusammenführen.

Felix Kugler ist seit 1. Mai 2019 Director Channel Sales für die Region Deutschland, Österreich und Schweiz (DACH) beim Unternehmenssoftware-Spezialisten Micro Focus.
Felix Kugler ist seit 1. Mai 2019 Director Channel Sales für die Region Deutschland, Österreich und Schweiz (DACH) beim Unternehmenssoftware-Spezialisten Micro Focus.
Foto: Micro Focus

Das aktuelle Partnerprogramm von Micro Focus gliedert die Partnerlandschaft mit klar definierten Kriterien in die drei Kategorien Authorized, Gold und Platinum. "Jeder Partner hat seinen Wert, den er für den Kunden darstellt", versichert Christoph Stoica, Vice President Channels & Inside Sales bei Micro Focus. Ein Authorized-Partner habe daher mit Micro Focus vielleicht weniger Kontaktpunkte, werde aber deshalb nicht gering geschätzt.

Bereits im Februar hatte das Unternehmen unter der Leitung von Stoica die Distributionslandschaft neu geordnet. In Deutschland werden die Produkte nun über Ingram Micro, Prianto und den Münchner Software-VAD Inetra vertrieben.

Lesetipp: Prianto erweitert Micro Focus-Angebot

Auch produktseitig hat sich Micro Focus neu aufgestellt. Die Lösungen sind nun in die in vier Kernbereichen Enterprise DevOps, Hybrid IT Management, Predictive Analytics sowie Security, Risk and Governance einsortiert. Trotz diverser Überschneidungen in dem durch zahlreiche Akquisitionen stark erweiterten Portfolio von Micro Focus wird es laut Stoica keine Abkündigungen geben. "Kern unserer Strategie ist es, die Kundensicht einzunehmen. So lange jemand bereit ist, für eine Software zu bezahlen, weil er einen Mehrwert darin sieht, werden wir ihm die anbieten." Dennoch sei es natürlich auch wesentlicher Teil der Strategie, Kunden die Transformation zu neuen Technologien zu ermöglichen.

"So lange jemand bereit ist, für eine Software zu bezahlen, weil er einen Mehrwert darin sieht, werden wir ihm die anbieten", verspricht Christoph Stoica, Vice President Channels & Inside Sales bei Micro Focus.
"So lange jemand bereit ist, für eine Software zu bezahlen, weil er einen Mehrwert darin sieht, werden wir ihm die anbieten", verspricht Christoph Stoica, Vice President Channels & Inside Sales bei Micro Focus.
Foto: Micro Focus

Grundsätzlich sei man bemüht, Stärken einzelner Produkte über die anderen, ähnlich gearteten Angebote im Portfolio hinweg verfügbar zu machen. Bei der Zusammenlegung mit der Software-Sparte von HPE habe es zudem nur wenige echte Überschneidungen gegeben, viele Angebote seien komplementär gewesen. Das sei auch für die sehr spezialisierten und fokussierten Channel-Partner oft interessant, da Micro Focus dadurch nun eine erhebliche Tiefe im Produktportfolio bieten könne. Große Partner wiederum profitierten von der deutlich verbreiterten Produktpalette.

Wo Micro Focus noch Partner sucht

Noch gesucht werden bei Micro Focus Partner für Application Security Testing. Dabei geht es um das einst von HP gekaufte, dann von HPE weitergeführte und nun bei Micro Focus angesiedelte Produkt Fortify beziehungsweise den daraus entwickelten Dienst Fortify on Demand. Den könnten Partner auch gut in eigene Angebote integrieren, verspricht Stoica.

Nach wie vor interessant sei zudem das Thema DSGVO - auch wenn es zwischenzeitlich etwas aus dem Blickpunkt der Öffentlichkeit gerückt ist. Stoica sieht hier immer noch viel Beratungsbedarf und vor allem nachfolgend Handlungsbedarf, etwa bei Klassifizierung, Pseudonymisierung und Verschlüsselung der Daten. "Wir haben alles, was man dafür an Software braucht. Für dieses Thema würde ich gerne mehr Partner rekrutieren", so Stoica im Gespräch mit ChannelPartner.

Lesetipp: Wir suchen die channelfreundlichsten Hersteller und Distributoren

Drittes Thema mit viel Potenzial bei Micro Focus ist Hybrid IT und die dafür erforderliche IT Service Automation. "Wir haben hier eine mindestens vergleichbare Lösung zu Service Now und sehen schon recht großes Interesse. Für Partner bieten wir die Möglichkeit sich abzuheben, andere Stärken zu betonen und andere Schwerpunkte zu setzen."