Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Outlook

Microsoft hebt 500-Ordner-Limit auf

Panagiotis Kolokythas arbeitet seit Juni 2000 für pcwelt.de. Seine Leidenschaft gilt IT-News, die er möglichst schnell und gründlich recherchiert an die Leser weitergeben möchte. Er hat den Überblick über die Entwicklungen in den wichtigsten Tech-Bereichen, entsprechend vielfältig ist das Themenspektrum seiner Artikel: Windows, Soft- und Freeware, Hardware, Smartphones, soziale Netzwerke, Web-Technologien, Smart Home, Gadgets, Drohnen… Er steht regelmäßig für PCWELT.tv vor der Kamera und hat ein eigenes wöchentliches IT-News-Videoformat: Tech-Up Weekly.
Microsoft hebt eine seit vielen Jahren in Outlook bestehende Limitierung bei der Ordner-Anzahl auf. Die Gründe.

Microsoft hebt eine seit vielen Jahren für Outlook geltende Beschränkung auf: Bisher durften Outlook-Nutzer nur maximal 500 Ordner anlegen. Das Limit war notwendig, weil Probleme bei der "Leistung und Synchronisierung" von Outlook drohten, wie Microsoft beispielsweise in diesem Support-Beitragerläutert. Zwar durften, trotz Warnung, auch mehr als 500 Ordner angelegt werden, allerdings schlug dann regelmäßig die Synchronisation der Ordner fehl und es konnte auch zu fehlerhaften Daten nach der Synchronisierung kommen.

Insbesondere Unternehmenskunden hatten sich in der Vergangenheit von Microsoft gewünscht, diese Limitierung aufzuheben. Wie Microsoft in einem Blog-Eintrag mitteilt, haben im Herbst 2018 nochmals mehrere Kunden unabhängig voneinander intensiver auf eine Lösung des Problems gedrängt. Offenbar waren dies wichtige Kunden, denn das Outlook-Team nahm die Beschwerden zum Anlass, um das 500-Ordner-Limit genauer zu analysieren und an einer Lösung zu arbeiten.

Dabei kam es dann schließlich zu einem Heureka-Moment: Das Team konnte Änderungen an der Synchronisierungstechnik der Ordner vornehmen, durch die eine Limitierung auf maximal 500 Ordner nicht mehr notwendig ist. Nach ausgiebigen Tests ist Microsoft nun bereit, die Änderung an die Outlook-Nutzer auszuliefern. Sie erhalten die Änderung mit den regelmäßigen Office-Updates (11629.20196 und höher), wobei zunächst die Updates an die Unternehmenskunden ausgeliefert werden.

Microsoft kann nicht genau sagen, wie viele Ordner nun maximal in Outlook angelegt und erfolgreich synchronisiert werden können. Das hänge unter anderem davon ab, wie viele Ressourcen für Outlook zur Verfügung stehen und wie die Konfiguration aussieht. Es wird aber davon ausgegangen, dass sich bei den meisten Kunden die maximal mögliche Ordnerzahl mindestens auf 5.000 verzehnfacht. Wer genauer wissen möchte, welche technischen Änderungen zur Aufhebung des 500-Ordner-Limits gemacht wurden, wird in der Passage "Technical Breakdown" in diesem Microsoft-Beitragmit allen Informationen hierzu versorgt.

So lösen Sie typische Outlook-Probleme