Test

Microsoft Surface Laptop 3 (13,5 Zoll)

05.02.2020
Thomas Rau ist stellvertretender Chefredakteur PC-WELT Print bei IT-Media. 
Das Microsoft Surface Laptop 3 ist eine Augenweide - gespickt mit neuer Technik. Der Test prüft, ob das Notebook beides sinnvoll vereint.

Die 13,5-Zoll-Variante des Microsoft Surface Laptop 3 setzt ausschließlich auf Intel-Prozessoren. Anders als beim 15-Zoll-Modell, das es auch mit einem AMD Ryzen gibt, haben Sie beim kleinen knapp 1,3 Kilogramm leichten Surface keine CPU-Alternative.

TEST-FAZIT: Microsoft Surface Laptop 3 13.5

TESTERGEBNIS (NOTEN)

Microsoft Surface Laptop 3 13.5

Testnote

Gut (2,40)

Preis-Leistung

teuer

Geschwindigkeit (20 %)

2,21

Ausstattung (20 %)

4,25

Bildschirm (20 %)

2,29

Mobilität (20 %)

2,56

Tastatur (10 %)

1,80

Umwelt und Gesundheit (5 %)

1,38

Service (5 %)

3,83

Aufwertung

-0,30 (Touchscreen)

Das Microsoft Surface Laptop 3 ist eines der elegantesten Notebooks für unterwegs. Die Optik geht dabei nur auf Kosten der Schnittstellen-Ausstattung: Zwar ist jetzt Typ-C an Bord - um eine Docking-Station kommen Produktivarbeiter aber nicht herum. Vor allem bei der Rechenleistung müssen Sie aber keine Kompromisse machen, auch Akkulaufzeit und Bildschirmqualität überzeugen. Besitzer des Vorgängermodells sollten aber nur umsteigen, wenn sie den Leistungszuwachs unbedingt benötigen.

Pro
+ hohe Rechenleistung
+ leichtes und flaches Gehäuse
+ Touchscreen

Contra
- wenig Anschlüsse

Neue Core-CPU, Iris-Plus-Grafik und Wi-Fi 6

Das Testmodell läuft mit einem Core i7-1065G7 (4 Kerne, 8 Threads), einer 10-Nanometer-CPU aus der aktuellen zehnten Core-Generation Ice Lake-U. Sie bringt den verbesserte Grafikkern Iris Plus mit. Neu mit von der Partie ist außerdem ein WLAN-Modul mit dem neuen Standard Wi-Fi 6. Microsoft verzichtet beim neuen Surface Laptop auf den Mini-Display-Anschluss. Stattdessen sitzt eine Typ-C-Buchse links am Gehäuse, die den Datenaustausch per USB 3.1 Gen 2, den Anschluss externer Monitore sowie das Laden des Notebooks erlaubt, aber kein Thunderbolt 3 unterstützt. Das mitgelieferte Netzteil kommt allerdings an den nach wie vor vorhandenen Connect-Port.

Flache Flunder: Nicht nur beim schlanke Design bleibt sich das Microsoft Surface Laptop 3 treu, auch am Connect-Port hält Microsoft fest.
Flache Flunder: Nicht nur beim schlanke Design bleibt sich das Microsoft Surface Laptop 3 treu, auch am Connect-Port hält Microsoft fest.
Foto:

Wie die Vorgänger zeichnet sich das neue Clamshell-Notebook von Microsoft durch makelloses Design aus: Das elegante, flache Metallgehäuse ist absolut solide und verwindungssteif, es lässt sich problemlos mit einer Hand öffnen. Microsoft bietet den Surface Laptop 3 in den Farben Sandstein, Schwarz und Platine an. Außerdem gibt es Modelle in Kobalt-Blau und Platin mit dem bekannten Alcantara-Stoffbezug.

Sandstein ist nur einer der vielen schicken Farboptionen beim Microsoft-Notebook.
Sandstein ist nur einer der vielen schicken Farboptionen beim Microsoft-Notebook.
Foto:

Der Core-Prozessor aus der 10.Generation verleiht dem Surface Laptop hohe Rechen-Power. Damit ist es rund zehn bis 15 Prozent schneller als vergleichbar ausgestattete Notebooks mit einem Core i7 aus der Whiskey-Lake-Generation. In System-Benchmarks wie dem PC Mark 10 gehört das Surface Laptop 3 damit zu den schnellsten Notebooks ohne dedizierte Grafikkarte. Wie viele flache Notebooks hält die CPU das Tempo aber in längeren Lastphasen nicht durch: Im Prozessortest Cinebench reduziert sich das Ergebnis nach zehn Durchläufen um bis zu 25 Prozent. Allerdings bleibt der Lüfter selbst dann noch einigermaßen ruhig und stört mit einem gleichmäßigen Rauschen kaum.

Im Testgerät steckt eine NVMe-SSD von Toshiba, die sich ausbauen lässt. Die BG4 kommt bei der sequenziellen Datenrate nicht an Samsung-SSDs heran, die viele Notebook-Hersteller in ihren Top-Modellen einsetzen. Doch bei verteilten Zugriffen, die im Rechneralltag wichtiger sind, hält sie gut mit. Beim Test der 3D-Leistung tauchen die gleichen Probleme auf wie beim Surface Pro 7 mit der gleichen Grafiklösung: Der 3DMark stürzt bei vielen Tests reproduzierbar ab. Bei den Durchläufen, die Iris Plus bewältigt, kommt sie nahe an dedizierte Einsteiger-GPUs wie die Nvidia MX150 heran und liegt auf dem Tempo-Niveau der Vega-9-GPU in der Ryzen-Version des Surface Laptop 3.

Ordentliche Akkulaufzeit und sehr gute Bildqualität

Die starke Rechenleistung kombiniert das Surface-Notebook mit einer sehr ordentlichen Ausdauer: Im WLAN-Test hält es über zehn Stunden durch - ein sehr ordentliches Ergebnis angesichts der hohen Displayauflösung. Ebenfalls lobenswert: Der Surface-Akku lädt schnell und ist nach einer Stunde an der Steckdose wieder zu 82 Prozent gefüllt.

Der 13,5-Zoll-Bildschirm zeigt wie bei Surface-Geräten üblich das Seitenverhältnis 3:2 mit einer Auflösung von 2256 x 1504 Pixel. Seine maximale Helligkeit liegt gemittelt bei knapp 370 cd/qm, was trotz der glänzenden Oberfläche des Touchscreens auch das Arbeiten unter freiem Himmel ermöglicht. Die Farbraumabdeckung liegt bei 95 Prozent sRGB und 72 Prozent AdobeRGB - ein gutes Ergebnis, das aber auch die meisten anderen Notebooks aus dieser Preisklasse erzielen. Nur wenige Laptops mit HDR-Display liegen hier besser.

USB 3, Typ-C, Audio: Mehr Anschlüsse hat das Surface Laptop 3 nicht.
USB 3, Typ-C, Audio: Mehr Anschlüsse hat das Surface Laptop 3 nicht.
Foto:

Der Touchscreen lässt sich auch mit dem Eingabestift Surface Pen bedienen, der dem Surface Laptop 3 aber nicht beiliegt. Ein Nachteil der Surface-Laptops war schon immer das begrenzte Schnittstellenangebot: Das fällt kaum ins Gewicht, wenn Sie das Notebook überwiegend unterwegs einsetzen. Soll es aber als Schreibtischrechner zum Einsatz kommen, kann dieses Ausstattungsdefizit gegen das Surface sprechen - sofern Sie nicht 230 Euro für die passende Docking-Station ausgeben wollen: Denn für Peripherie bietet es lediglich eine USB-3.0-Buchse (Typ-A) sowie den Typ-C-Anschluss. Dazu kommt noch ein Audioanschluss. Ein Kartenleser fehlt, ebenso übrigens wie ein Fingerprint-Sensor. Biometrisch anmelden können Sie sich am Surface trotzdem, über die Frontkamera, die Windows Hello unterstützt.

Die Tastatur mit Hintergrundbeleuchtung überzeugt mit einem deutlichen Tastendruckpunkt und einem ordentlichen Hub. Sie bleibt auch beim schnellen Tippen leise, lediglich die Leertaste fällt negativ auf. Angenehm ist außerdem die große Ablagefläche für die Handballen. Ebenso positiv fällt das Urteil über das Touchpad aus, das ein klares Feedback bei Mausklicks liefert, aber dabei nicht laut wird. Auf der griffigen Oberfläche lassen sich auch Mehrfingergesten gut umsetzen.

GESCHWINDIGKEIT

Microsoft Surface Laptop 3 13.5 (Note: 2,21)

Geschwindigkeit bei Büro-Programmen

100 Punkte von 100

Geschwindigkeit bei Multimedia-Programmen

68 Punkte von 120

Geschwindigkeit bei 3D-Spielen

170 Punkte von 250

Startzeit

15 Sekunden

BILDSCHIRM

Microsoft Surface Laptop 3 13.5 (Note: 2,29)

Größe

34,3 Zentimeter / 13,5 Zoll

Auflösung

2256 x 1504 Bildpunkte

Punktedichte

201 dpi

Helligkeit

369 cd/m²

Helligkeitsverteilung

90 %

Kontrast

1011:1

Entspiegelung

gering

Abdeckung Farbraum

95% sRGB / 72% AdobeRGB

MOBILITÄT

Microsoft Surface Laptop 3 13.5 (Note: 2,56)

Akkulaufzeit: WLAN-Test

10:03 Stunden

Gewicht: Notebook (mit Akku) / Netzteil

1294 / 294 Gramm

Akkukapazität

48 Wh

UMWELT UND GESUNDHEIT

Microsoft Surface Laptop 3 13.5 (Note: 1,38)

Betriebsgeräusch: geringe /hohe Last

0,1 / 0,8 Sone

Temperatur unter Last: Unterseite /Oberseite

42,4 / 40,6 Grad Celsius

ALLGEMEINE DATEN

Microsoft Surface Laptop 3 13.5

Internetadresse von Microsoft

www.microsoft.com

Preis (unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers / Straßenpreis)

1749 Euro / 1690 Euro

Technische Hotline

0900/1000441

Garantiedauer

12 Monate

DIE TECHNISCHEN DATEN

Microsoft Surface Laptop 3 13.5

Prozessor (Taktrate)

Intel Core i7-1065G7 (1,30 GHz; 4 Kerne / 8 Threads)

verfügbarer Arbeitsspeicher (eingebauter Arbeitsspeicher), Typ

15.978 MB (16.384 MB), LPDDR4-2133

Grafikchip (Grafikspeicher)

Intel Iris Plus

Bildschirm: Diagonale, Auflösung, Typ

13.5 Zoll (34.3 Zentimeter), 2256 x 1504, spiegelnd

Festplatte

SSD Toshiba BG4 (NVMe, M.2): 237,3 GB (nutzbar)

optisches Laufwerk

-

Betriebssystem

Windows 10 Home (64 Bit)

LAN

nicht vorhanden

WLAN

WiFi-6 (2x2, MU-MIMO)

Bluetooth

5.0

Schnittstellen Peripherie

1x USB 3.0 Typ-A (links), 1x Typ-C (USB 3.1 Gen 2, Power Delivery, Displayport)

Schnittstellen Video

1x Webcam (für Windows Hello)

Schnittstellen Audio

kombiniert Audioaus-/eingang (links)