Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Premium-Tablet

Microsoft Surface Pro 6 im Test

Thomas Rau ist Ressortleiter Hardware bei der PC-WELT. Sein Spezialgebiet sind Notebooks: Seit 1998 testet er Business- und Consumer-Laptops sowie andere mobile Geräte für unsere Schwesterpublikation. Zu seinen Themenbereichen gehören außerdem WLAN und Netzwerke.
Neue Farbe und eine stärkere CPU: Das Microsoft Surface Pro 6 bietet wenig sensationelle Neuigkeiten, hat das aber auch gar nicht nötig.
Microsoft Surface Pro 6
Microsoft Surface Pro 6
Foto: Microsoft

Das Surface hat seine Nummer zurück: Das neue Modell von Microsofts Premium-Tablet heißt Surface Pro 6, während der Vorgänger nur Surface Pro genannt wurde, was in der Praxis erklärende Ergänzungen wie 2017-Modell oder 5.Generation notwendig machte. Das neue Surface ist also eindeutig als neu erkennbar - auch, weil es nun ein zusätzliches Modell mit schwarzem Gehäuse gibt. Der Vorgänger war nur mit einem platingrauen Magnesium-Unibody-Gehäuse erhältlich.

TEST-FAZIT: Microsoft Surface Pro 6

Testergebnis (Noten)

Microsoft Surface Pro 6

Testnote

Gut ( 1,94)

Preis-Leistung

preiswert

Bedienung und Geschwindigkeit(30 %)

1,43

Mobilität (25 %)

2,40

Bildschirm (22 %)

1,53

Ausstattung (20 %)

2,32

Service (3 %)

3,67

Das Surface bleibt mit dem Pro 6 die Referenz bei Windows-Tablets. Der neue Prozessor sorgt für eine höhere Rechenleistung und eine längere Akkulaufzeit, die Qualität bei Bildschirm und Verarbeitung hält auch die neue Modell-Generation hoch.

Pro

+ hohe Rechenleistung

+ heller und kontraststarker Bildschirm

+ Top-Verarbeitung

Contra

- kein Typ-C

- kein LTE

Die neue CPU macht Dampf

Die wichtigste Neuerung des Surface Pro 6 ist nicht sichtbar: Im Tablet arbeitet ein Intel-Core-Prozessor aus der achten Generation Kaby-Lake-R mit vier Kernen und Hyper-Threading. Das 2017er-Modell setzt auf eine Kaby-Lake-CPU mit Dual-Core. Beim CPU-Benchmark ist das neue Surface damit rund 40 Prozent schneller als der Vorgänger.

Allerdings funktioniert die Wärmeabfuhr im Pro 6 deutlich besser als beim 2017er-Modell: Die Cinebench-Messungen schwanken auch nach zahlreichen Tests nur um 4 Prozent, der Core i5-8250U im Testgerät hält eine Taktrate von 2,6 GHz. Beim Surface Pro 2017 gab das Cinebench-Ergebnis im Dauertest dagegen um rund 40 Prozent nach. Das Surface Pro 6 mit Core i5 hat keinen Lüfter, erwärmt sich aber trotzdem unter Dauerlast mit 44 Grad auf der Rückseite nicht zu sehr.

Die Systemleistung des Windows-Tablets liegt auf dem von Notebooks mit einer ähnlichen Ausstattung und damit sehr hoch für Office-Anwendungen, gut bei Multimedia und mäßig bei Spielen. Auffällig: Bei Tests, die vor allem auf die SSD-Leistung abzielen, schneidet die NVMe-SSD von Toshiba im Surface Pro 6 verhältnismäßig schlecht ab.

Tablet-Benchmarks wie der TabletMark 2017 belegen die hohe Rechenleistung des Surface Pro 6 - es ist beispielsweise rund doppelt so leistungsfähig wie sein kleiner Bruder Surface Go mit Pentium-CPU. Android-Tablets liegen weit zurück und auch das iPad Pro (2017) schneidet bei diesem x86-optimierten Benchmark schlechter ab als das neue Surface, während beide Top-Tablets beim Geekbench fast gleichauf liegen.

Zu den schnellsten Tablets gehört das Surface Pro 6 auch bei der 3D-Leistung, tauglich für aktuelle PC-Spiele ist es aber nicht. Im Microsoft-internen Vergleich liegt es je nach Benchmark zwischen 20 und 45 Prozent hinter dem Vorgänger-Modell mit Iris-Plus-Grafik.

Kein Typ-C, kein Thunderbolt 3

Abgesehen von der CPU bleibt die Ausstattung des neuen Surface unverändert: Typ-C beziehungsweise Thunderbolt 3 fehlt nach wie vor, für Peripherie gibt es einen USB-3.0-Port in Standardgröße sowie einen Mini-Displayport-Anschluss für einen externen Bildschirm. Der Einschub für eine Micro-SD-Karte sitzt hinter dem Standfuß. Strom bekommt das Tablet über die magnetische Surface-Connect-Verbindung, die auch als Anschluss für die optionale Docking-Station dient. Die Auflösung der Kameras vorne und hinten bleibt gleich mit 5 beziehungsweise 8 MP für Fotos und 1080p für Videos, ebenso die Möglichkeit, sich per Windows Hello per Kamera anzumelden.

Bei einer Neuigkeit sollten Sie aber genau hinschauen: Das Surface Pro 6 gibt es jetzt trotz des Namens auch mit Windows 10 Home für Endkunden und nur in der Variante für Unternehmen mit Windows 10 Pro. Die kostet je nach Austattung 50 bis 100 Euro mehr als die Modelle mit Win Home.

Unverändert hochwertig ist die stabile Verarbeitung des verwindungsfreien Gehäuses. Auch der eingebaute Standfuß ist natürlich mit dabei: Er lässt sich sehr weit ausklappen und dank einer seitlichen Griffmulde leicht herausziehen. Damit können Sie das Surface Pro 6 je nach Einsatzzweck in einem optimalen Winkel positionieren, etwa fürs Tippen mit angesteckter Tastatur oder für die Stifteingabe. Eine neue Tastatur oder einen neuen Stift gibt es fürs Surface Pro 6 nicht: Die bekannten Type und Signature Type Cover funktionieren am neuen Surface ebenso wie der Surface Pen.

Top-Bildschirm im 3:2-Format

Die Basiswerte des 12,3-Zoll-Displays bleiben unverändert: 3:2-Seitenverhältnis, 2736 x 1824 Bildpunkte, hohe Punktedichte von 267ppi. Im Testgerät sitzt ein Panel von LG-Philips, dessen Messwerte besser ausfallen als beim Display des 2017er-Surface: Die Helligkeit liegt über neun Messpunkte gemittelt bei 451 cd/qm, der Kontrast erreicht hohe 1310:1. Die Farbdarstellung deckt 100 Prozent des sRGB- und 75 Prozent des Adobe-RGB-Farbraums ab. Subjektiv betrachtet gelingen dem Surface vor allem Hauttöne sehr natürlich, Farben sind insgesamt satt und kräftig, stellenweise sogar etwas zu intensiv. Kurz und gut: Ein herausragender Bildschirm! Dem man aber durchaus mehr Raum geben dürfte: Microsoft verweigert sich beim Surface Pro 6 auf jeden Fall den Trend zum sogenannten rahmenlosen Design - ums Display bleibt rundherum ein Rand von 15 Millimetern: nicht auffällig breit, aber auch nicht elegant schmal.

Mehr Ausdauer als der Vorgänger

Der neue Prozessor bringt dem Surface nicht nur mehr Leistung, sondern auch eine längere Akkulaufzeit: Obwohl der Akku wie beim Vorgänger eine Kapazität von 45 Wattstunden hat, hält das neue Surface beim WLAN-Test bei einer Helligkeit von 200 cd/qm mit zehn Stunden über eine Stunde länger durch. Bei der Video-Wiedergabe und maximaler Helligkeit ist es aufgrund der höheren Leuchtdichte umgekehrt. Im Office-Test mit dem Mobile Mark 2014 schafft das Surface Pro 6 über 11,5 Stunden. Nach einer Stunde an der Steckdose erreicht der Akku 53% Ladestand.

Das Gewicht des Surface Pro 6 mit Core i5 liegt bei 774 Gramm, mit dem Type Cover kommen noch 300 Gramm hinzu. Eine LTE-Variante des Pro 6 gibt es derzeit nicht - für die Onlineverbindung müssen Sie auf das eingebaute 11AC-WLAN mit 2x2-MIMO setzen. Das ist im Test aber mit 400 MBit/s unter optimalen Bedingungen sehr schnell. Allerdings unterstützt der Marvell-WLAN-Chip kein MU-MIMO.

Allgemeine Daten

Microsoft Surface Pro 6

Internetadresse von Microsoft

www.microsoft.de

Preis (unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers / Straßenpreis)

1349 Euro / 1349 Euro

Garantie

12 Monate

Bedienung und Geschwindigkeit

Microsoft Surface Pro 6 (Note: 1,43)

Bildschirm / Bildschirm-Tastatur / Mehrfinger-Gesten / Bildschirm-Technik

sehr angenehm / sehr angenehm / ja / kapazitiv

Spracheingabe

ja

abspielbare Video- / Audio- / Fotoformate

3GP, ASF, AVI, MKV, MOV, MP4, MPEG-2, WMV / AAC, FLAC, MP3, WAV, WMA / BMP, GIF, JPG, PNG, TIFF

Browser: Geschwindigkeit (Sunspider) / 3D Mark (Ice Storm Unlimited) / Gfx Bench (T.Rex) / mittlere Ladezeit für Webseiten

99,6 Millisekunden / 54.999 Punkte/ 30 Bilder pro Sekunde / 3,91 Sekunden

WLAN-Geschwindigkeit

400 MBit/s

Startzeit: aus ausgeschaltetem Zustand / aus Bereitschafts-Modus

10 / 1 Sekunden

Mobilität

Microsoft Surface Pro 6 (Note: 2,40)

Akkulaufzeit: Internetzugriff per WLAN / Video abspielen / Mobile Makr 2014

10:03 Stunden / 7:16 Stunden / 11:39 Stunden

Gewicht (mit Akku) / Gewicht Netzteil

774 / 218 Gramm

Bildschirm

Microsoft Surface Pro 6 (Note: 1,53)

Diagonale / Auflösung / Punktedichte

12,3 Zoll (31,2 Zentimeter) / 2736 x 1824 Bildpunkte / 267 ppi

Helligkeit / Kontrast / Entspiegelung

497 cd/m² / 1310:1 / gering

Ausstattung

Microsoft Surface Pro 6 (Note: 2,32)

Prozessor

Intel Core i5-8250U (1,6 GHz; 4 Kerne)

Arbeitsspeicher

8 GB LPDDR3-1867

Maße (L x B x H)

29,1 x 20,05 x 0,84 Zentimeter

Betriebssystem

Windows 10 Home (64 Bit)

eingebauter Speicherplatz (Art) / davon frei

256 GB (Flash) / 193 GB

Wireless-LAN / Bluetooth / UMTS / GPS

11ac (2x2-MIMO)/ 4.1 / nicht vorhanden / nein

Anschlüsse

1x USB 3.0 (Standardbuchse), 1x Mini-Displayport

Kartenleser (Formate)

ja (Micro-SD)

Einschub für SIM-Karte

nein

Kamera: Auflösung Foto / Video

3264 x 2448 / 1080p

Internetkamera: Auflösung Foto / Video

2560 x 1920 / 1080p

Audioausgang

1

Mikrofon

ja

Lichtsensor

ja

Lieferumfang

Netzteil

Service

Microsoft Surface Pro 6 (Note: 3,67)

Handbuch: deutsch / gedruckt / umfangreich / als PDF

ja / ja / nein / nein

Garantie

12 Monate

Service-Hotline / deutsch / Wochenenddienst / Erreichbarkeit / durchgehend / per E-Mail erreichbar

/ / ja / nein / Stunden / nein / ja

Internetseite / deutsch / Handbuch verfügbar / Treiber verfügbar / Hilfsprogramme verfügbar

www.microsoft.de / ja / ja / ja / ja

(PC-WELT)