Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Grafik-Programm

Microsoft zieht bei "Paint" den Stecker

25.07.2017
Die Zeit von Microsofts Grafik-Programm "Paint" läuft nach mehr als 30 Jahren ab.
Microsoft Paint, das standardmäßige Bildbearbeitungs-Programm von Windows, ist deutlich schwächer als einige kostenlose Alternativen. Auch die übliche Bildanzeige hält dem Vergleich mit alternativer Freeware nicht stand.
Microsoft Paint, das standardmäßige Bildbearbeitungs-Programm von Windows, ist deutlich schwächer als einige kostenlose Alternativen. Auch die übliche Bildanzeige hält dem Vergleich mit alternativer Freeware nicht stand.
Foto: Christian Löbering

Der Konzern setzte den Klassiker auf die Liste veralteter Software bei seinem nächsten Update des Betriebssystems Windows 10 im Herbst. In der Microsoft-Sprachregelung bedeutet dies, dass ein Programm nicht mehr aktiv weiterentwickelt wird und in späteren Windows-Versionen weggelassen werden könnte.

Die verschiedenen "Paint"-Varianten waren seit 1985 fester Bestandteil von Windows und daher für viele Nutzer auch die Programme, in denen sie ihre ersten Versuche mit mit Grafik-Software machten. Mit dem vergangenen Windows-10-Update im Frühjahr veröffentlichte Microsoft "Paint 3D" mit Software-Werkzeugen für 3D-Inhalte, das Programm hat aber wenig mit dem Original-"Paint" gemeinsam. (dpa/rs)

Weiterlesen: Microsoft-Supportdokument mit Liste veralteter Software