Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Tipps für die Praxis

Moderne Führungssysteme in Unternehmen



Uwe Conradi ist selbstständiger Personalberater, freier Trainer und Berater im Team von LORENZ-SEMINARE Personality- & Competence-Training,
In den Leitlinien oder Führungsgrundsätzen von Unternehmen liest man häufig, dass der Mensch das größte Kapital ist. Aber stimmt das tatsächlich?

"Der Mensch ist unser größtes Kapital. Darum steht er im Mittelpunkt unserer Anstrengungen." So oder so ähnlich lesen wir es häufig auf Unternehmens-Websites und dort in den Leitlinien oder den festgeschriebenen Führungsgrundsätzen. Aber stimmt das tatsächlich? Werden wirklich alle Anstrengungen unternommen, um dem Menschen im Unternehmen gerecht zu werden? Diese Fragen führen uns in diesem Artikel zu einer Betrachtung der heute eingesetzten Führungspraktiken.

In den Leitlinien oder Führungsgrundsätzen von Unternehmen liest man häufig, dass der Mensch das größte Kapital ist. Aber stimmt das tatsächlich?
In den Leitlinien oder Führungsgrundsätzen von Unternehmen liest man häufig, dass der Mensch das größte Kapital ist. Aber stimmt das tatsächlich?
Foto: turgaygundogdu - shutterstock.com

Führen heißt Lenken

Führen im Kontext der unternehmerischen Erfolgsorientierung bedeutet nicht alleine, Arbeit zu koordinieren und zu delegieren, Entscheidungen zu treffen oder mit den Hierarchien innerhalb einer Organisation und der übertragenen Personalverantwortung bestmöglich zurecht zu kommen. Führung geschieht nicht zum Selbstzweck, es sollen vielmehr Ziele verfolgt und erreicht werden, dazu sollen Menschen bewusst in eine Richtung gelenkt bzw. zu einem bestimmten Verhalten gebracht werden. Nun ist bereits viel darüber zu lesen, wie Führungskräfte dies im Einzelnen umsetzen und welche verschiedenen Führungsstile sich im Laufe der Zeit daraus entwickelt haben. Wir wollen hier insbesondere der Frage nachgehen, welche Führungssysteme in den Unternehmen im Einsatz sein sollten, und inwieweit diese geeignet sind, den Führungskräften eine leistungs- und mitarbeiterorientierte Ziel¬erreichung zu gewährleisten.

Führen mit Zielen

Um Ziele zu erreichen, müssen zunächst einmal Ziele gesetzt werden. So banal das klingt, hier findet sich bereits der erste Stolperstein, vor allem für zahlreiche Betriebe aus dem Mittelstand.

Unternehmen müssen sich aber positionieren, sie brauchen eine Stoßrichtung. Die Mitarbeiter wollen wissen, wo die Reise hingehen soll. Eine Zielsetzung bringt die Aufgaben im Alltag in einen Kontext, der hilft zu verstehen, warum was mit welcher Priorität zu tun ist. Ohne Ziele sucht sich jeder eine Marschrichtung aus, von der er meint, es sollte die Richtige sein. Die Streuung ist zwangsläufig so groß, dass es eine Herausforderung darstellt, die Mitarbeiter dann wieder "einzufangen".

Automotive Shift happens – sind Sie dabei?

Also lassen es erfolgsorientierte Unternehmen gar nicht so weit kommen und geben von der Unternehmensspitze Ziele vor, an denen sich alle Bereiche ausrichten können. Die Ziele werden dann durch die verschiedenen Hierarchieebenen hindurchgereicht und schließlich bis auf persönliche Einzelziele heruntergebrochen. Immerhin hat jeder das Recht, seinen Beitrag zum Gesamtziel zu kennen und auch, daran gemessen zu werden.

Nun ist das Führen mit Zielen nicht gerade neu, "MbO" (Management by Objectives) existiert bereits seit den 50er Jahren des letzten Jahrtausends. Modern daran ist einerseits, dass die Vorgehensweise bis heute ihre Berechtigung hat und damit aus dem Set erfolgreicher Führungssysteme nicht wegzudenken ist. Zum anderen kommt es für den Erfolg - wie so oft - darauf an, sich mit dem "wie" auseinanderzusetzen. Erfolgreicher sind zum Beispiel die Führungskräfte, die Ziele nicht auf-oktroyieren sondern mit ihren Mitarbeitern vereinbaren, die realistisch erreichbare Ziele setzen, diese klar formulieren und messbar machen, die die Zielerreichung fair bewerten und diese zusätzlich mit finanziellen Anreizen verbinden.

Mitarbeiterbeurteilung

Sich messen zu lassen bedeutet in der Praxis nichts anderes als sich einer Beurteilung zu unterziehen. Auch wenn es für manche zu sehr auf den Begriff der "Leistungsgesellschaft" hinausläuft: Arbeitsleistung muss, wenn sie nicht zur Beschäftigungstherapie verkommen soll, regelmäßig auf ihre Effektivität, Effizienz und Vereinbarkeit mit den gesetzten Zielen hin überprüft werden. Diesem "Muss" aus betrieblicher Sicht steht auch das Wollen aus Mitarbeitersicht gegenüber. Ja, Sie hören richtig, es ist ein Irrglaube, dass die meisten Mitarbeiter Beurteilungen grundsätzlich als unangenehm empfinden. Das erkennen Sie schnell dann, wenn Menschen über längere Zeit kein Feedback über ihre Leistung erhalten. Es entsteht der Wunsch, zurückgemeldet zu bekommen: wo stehe ich? Wie wird meine Leistung gesehen und wie trage ich zum gemeinsamen Unternehmenserfolg bei? Dahinter steht auch, und das ist sehr menschlich, das Bedürfnis nach Lob, Anerkennung, Bestätigung und Wertschätzung.

Lassen Sie uns hier noch einen Schritt weitergehen und es als Anrecht eines jeden Mitarbeiters definieren, mindestens 1x im Jahr eine fundierte, sachliche und ehrliche Rückmeldung zu seiner Leistung zu erhalten, schließlich bewerten wir eines der höchsten Güter eines Menschen, seine ins Unternehmen eingebrachte Arbeitskraft. Wer als Führungsverantwortlicher nun kritisiert, dass das alles zu viel Zeit in Anspruch nimmt und doch nur vom operativen Geschäft abhält, dem sei gesagt, dass gerade Beurteilen und Rückmelden zentrale Elemente des Führens sind, also die Daseinsberechtigung einer Führungskraft überhaupt erst ausmachen.

Wie ein geeignetes Beurteilungssystem aussehen kann, welche Instrumente dabei erfolgversprechend eingesetzt werden können und wie eine Beurteilung mit dem Führen mit Zielen verbunden werden kann, erfahren Sie im Lorenz-Seminar über die modernen Führungssysteme in der Praxis.