Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Mit Dishtracker Speisen und Getränke zählen

MoonVision kooperiert mit A1 Digital



Karl-Erich Weber, Jahrgang 1959, ist Kaufmann, Autor, freier Journalist und Redakteur. Hauptberuflich seit 1991 mit ITK und Unterhaltungselektronik befasst, schreibt er seit 1998 für unsere Redaktion. Seine ITK-Lieblingsthemen sind die News, Analysen und Projektionen aus Wirtschaft, Markt und Fachhandel sowie die Hersteller mit ihren Produkten. Zudem bloggt, kritisiert und kommentiert er leidenschaftlich Medien und Politik. 
Die Wiener Unternehmen wollten im Festzelt testen, wie man den Warenfluss in Echtzeit verfolgen und so Lagerbestände besser anpassen kann.
 
  • Computer Vision im Festzelt
  • Bonieren durch Videoscan
  • Potenzial für andere Bereiche

A1 Digital, eine Tochter der Telekom Austria AG, und das Wiener Technologieunternehmen MoonVision GmbH brachten auf dem diesjährigen Oktoberfest neueste Object Tracking Technologie über eine Cloud-Plattform zum Einsatz. In Kooperation mit dem Ammer-Festzelt kam die Technologie über die gesamte Wiesn-Zeit zum Einsatz. Dank Computer Vision erkennt und interpretiert Dishtracker Kamerabilder in Echtzeit und löst vordefinierte Aktionen aus, wie etwa das Bonieren von Speisen beim Verlassen der Küche.

Ab sofort können Gastronomiebetriebe jeglicher Größenordnung ab 99 Euro im Monat mit Dishtracker von MoonVision ihre Produktivität steigern.
Ab sofort können Gastronomiebetriebe jeglicher Größenordnung ab 99 Euro im Monat mit Dishtracker von MoonVision ihre Produktivität steigern.
Foto: A1 Digital

MoonVision generiert tausende von Bildern vollautomatisch, erkennt dabei nicht einfach nur Bewegungen, sondern erfasst die Daten mit nahezu hundertprozentiger Genauigkeit und unterstützt auch komplexe Prozesse. Dies wurde bereits in der Mitarbeiterkantine von A1 getestet, wo die inzwischen patentierte Software seit Juni 2018 im Einsatz ist.

Lesetipp: A1 Digital spricht bei Software AG über Internet of Things

"Computer Vision und Deep Learning sind starke Trendthemen und werden auch in Zukunft eine wichtige Rolle bei der Digitalisierung von Unternehmensprozessen spielen", sagt Elisabetta Castiglioni, CEO von A1 Digital. "Die Objekterkennungs-Plattform von MoonVision hat enormes Potenzial und bildet in Verbindung mit unseren modernen Cloud-Technologien die Basis für die Anwendung in verschiedenen Industrien. Die Infrastruktur ist dafür schon heute für unsere Kunden verfügbar."

Cloud-Technologie hilft nicht nur beim Bonieren

"Mit A1 Digital haben wir einen starken Partner im Business- und Infrastrukturbereich gefunden, mit dem wir gemeinsam weitere Schritte in der Automatisierung von Prozessen für die unterschiedlichsten Anwendungen gehen", so Kamil Kula, Geschäftsführer von MoonVision. "Was hier zum Erfassen von Speisen und Getränken eingesetzt wird, perfektioniert bereits Abläufe in sämtlichen Bereichen – von der Gastronomie über Retail und Logistik, bis hin zur Qualitätssicherung in der Oberflächenerkennung."

"Wir freuen uns, dass die Technologie nach der Feuertaufe im letzten Jahr in unserem Zelt wieder Anwendung gefunden und unser Service-Personal entlastet hat", erklärt Josef Schmidbauer, der nicht nur geschäftsführender Ammer-Gesellschafter ist, sondern auch Investor und Senior Partner bei MoonVision.

Lesetipp: Cloud aus Österreich