Stellungnahme der GSMA liegt vor

MWC wegen Coronavirus abgesagt

Peter Marwan lotet kontinuierlich aus, welche Chancen neue Technologien in den Bereichen IT-Security, Cloud, Netzwerk und Rechenzentren dem ITK-Channel bieten. Themen rund um Einhaltung von Richtlinien und Gesetzen bei der Nutzung der neuen Angebote durch Reseller oder Kunden greift er ebenfalls gerne auf. Da durch die Entwicklung der vergangenen Jahre lukrative Nischen für europäische Anbieter entstanden sind, die im IT-Channel noch wenig bekannt sind, gilt ihnen ein besonderes Augenmerk.
Damit haben sich entsprechende Gerüchte bestätigt. Eigentlich wollten die Veranstalter eine Entscheidung erst am Freitag bekanntgeben. Unter anderem Intel, AT&T, Sony, Amazon, Ericsson, LG und Nvidia hatten ihre Beteiligung bereits zuvor abgesagt.
Der zwischen 24. und 27. Februar 2020 in Barcelona geplante MWC wurde jetzt von der GSMA offiziell abgesagt.
Der zwischen 24. und 27. Februar 2020 in Barcelona geplante MWC wurde jetzt von der GSMA offiziell abgesagt.
Foto: TTstudio - shutterstock.com

Die GSMA, ein weltweiter Interessensverband der Mobilfunkanbieter und seit 2006 Ausrichter des Mobile World Congress (MWC) in Barcelona, hat die dieses Jahr vom 24. bis 27. Februar geplante Mobilfunk-Messe abgesagt. In einer offiziellen Stellungnahme begründet John Hoffman, CEO der GSMA, das mit "der weltweiten Besorgnis über den Ausbruch des Coronavirus, Reisebedenken und anderen Umständen", die es der GSMA unmöglich machten, die Veranstaltung 2020 durchzuführen. GSMA und die Beteiligten in der gastgebenden Stadt würden aber gemeinsam daran arbeiten, den MWC 2021 und in den folgenden Jahren wieder in Barcelona abzuhalten.

Die von Hoffman erwähnten "anderen Umstände" dürften die zahlreichen Absagen wichtiger Aussteller sein. Beispielswiese kündigten am Dienstag Intel, der US-Telekomkonzern AT&T und der chinesische Smartphone-Anbieter Vivo an, dass sie dem Mobile World Congress (MWC) wegen der Coronavirus-Risiken fernbleiben. Zuvor hatten bereits große Aussteller wie Sony, Amazon, Ericsson, LG und Nvidia abgesagt.

Mehr zum Thema: Wie IT-Distributoren auf den Coronavirus reagieren

Die spanische Zeitung "La Vanguardia" hatte bereits am Mittwoch berichtet, dass eine Absage der weltweit größten Mobilfunk-Messe drohe. Dazu wollte sich die GSMA aber zunächst nicht äußern. Sie hatte am Wochenende noch betont, die Messe solle trotz der Coronavirus-Gefahr wie geplant stattfinden, allerdings würden zusätzliche Schutzmaßnahmen ergriffen.

Der MWC ist die weltweit wichtigste Veranstaltung der Mobilfunkbranche und in den vergangenen Jahren kontinuierlich gewachsen. 2020 erwartete die GSMA zur Messe erneut über 100.000 Besucher und mehr als 2800 Aussteller.

Bitkom-Präsident Achim Berg: "Gerade in diesem Jahr wäre der MWC besonders wichtig gewesen."
Bitkom-Präsident Achim Berg: "Gerade in diesem Jahr wäre der MWC besonders wichtig gewesen."
Foto: Bitkom

Bitkom-Präsident Achim Berg bedauert die MWC-Absage, rechnet aber mit keinen negativen Auswirkungen auf den G5-Netzausbau: „Gerade in diesem Jahr wäre der Mobile World Congress besonders wichtig gewesen. Weltweit steht der Aufbau der 5G-Netze an. Technologie und Markt sind extrem stark in Bewegung, es geht um Milliardeninvestitionen. Für dieses Thema fehlt nun die wichtigste Plattform. Netzbetreiber, Technologielieferanten und Endgerätehersteller werden nun andere Wege finden müssen, um die notwendigen Informationen zu beschaffen und ihre Investitionsentscheidungen solide vorzubereiten. Wir gehen gleichwohl davon aus, dass sich der Netzaufbau dadurch nicht signifikant verzögert.“

»

Channel meets Cloud

Systemhäuser müssen Cloud-fähig werden, um ihren Kunden die passenden Lösungen anzubieten. Auf dem c.m.c. Kongress am 20. Februar 2020 in München zeigen Service Provider, wie das Cloud- und Managed-Service-Geschäft gelingt.
channel meets cloud cmc
Zur Startseite