Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Cloud-ERP für den Mittelstand

Myfactory startet wieder durch - auch im Channel

Dr. Ronald Wiltscheck widmet sich bei ChannelPartner schwerpunktmäßig den Themen Software, KI, Security und IoT. Außerdem treibt er das Event-Geschäft bei IDG voran. Er hat Physik an der Technischen Universität München studiert und am Max-Planck-Institut für Biochemie promoviert. Im Internet ist er bereits seit 1989 unterwegs.
Cloud-ERP-Hersteller Myfactory ist im Geschäftsjahr 2017 um mehr als 20 Prozent gewachsen – vor allem dank der Vertriebspartner.

Der Markt für Cloud-ERP-Systeme erlebt derzeit einen unglaublichen Boom. Kurz nach dem Launch der Cloud-ERP-Software Lexbizz von Lexware verkündet Wettbewerber Myfactory eine neue Channel-Initiative.

Wie es mit Myfactory begann…

Sehr früh (2002) im SaaS-Markt (Software as a Service) gestartet, musste Myfactory viel Lehrgeld zahlen und am 13. November 2008 einen Insolvenzantrag stellen (ChannelPartner berichtete). Der Markt für Cloud-Anwendungen war damals einfach noch nicht so weit. Das Unternehmen wurde an einen Schweizer Finanzinvestor verkauft.

David Lauchenauer, Geschäftsführer und Gesellschafter der Myfactory Gruppe: „Mit technologischen Möglichkeiten wie der Cloud wird ERP immer mobiler. Das erkennen auch immer mehr kleine und mittelständische Unternehmen."
David Lauchenauer, Geschäftsführer und Gesellschafter der Myfactory Gruppe: „Mit technologischen Möglichkeiten wie der Cloud wird ERP immer mobiler. Das erkennen auch immer mehr kleine und mittelständische Unternehmen."
Foto: myfactory

:

Lesetipp Cloud-ERP von Lexware

Zwei Jahre später ging es mit Myfactory wieder aufwärts. Nach Restrukturierung und Neuausrichtung hat der neue Geschäftsführer das SaaS-Business wieder aufgenommen. Es folgten Höhen und Tiefen, doch seit zwei Jahren zeigt die Kurve nur noch steil nach oben.

2017 hat das Unternehmen einen neuen Umsatzrekord in Höhe von 7,7 Millionen Euro aufgestellt, das sind 20,3 Prozent mehr als 2016. In Deutschland stiegen die Erlöse überdurchschnittlich um 28,3 Prozent an. Verantwortlich dafür waren 487 mittelständische Unternehmen, die Myfactory 2017 hierzulande als Neukunden gewinnen konnte. Insgesamt nutzen inzwischen über 5.000 Unternehmen in der DACH-Region Myfactorys ERP-System aus der Cloud. Zumeist sind das Firmen mit fünf bis 100 Mitarbeitern, aber auch einige größere Konzerne.

Myfactory-Channel wächst, Distribution unerwünscht

In Deutschland arbeitet Myfactory bereits mit über 100 Resellern zusammen. Dieses Vertriebspartner-Netzwerk soll weiter ausgebaut werden. Hierfür hat das Unternehmen auch einiges getan: So wurde das Channel-Team unter der Führung von Timo Bärenklau erweitert, hat es neue Büroräume im angesagten Münchner Werksviertel im Frühjahr 2018 bezogen und mit David Lauchenauer an der Spitze des Unternehmens ist die Kontinuität gewahrt.

Lesetipp: Cloud-Akzeptanz im deutschen Mittelstand nimmt rapide zu

Lauchenauer führt die Schweizer Niederlassung seit 2009. Seit Juni 2016 agiert er auch als Geschäftsführer der Myfactory international GmbH. So pendelt er im wöchentliche Rhythmus zwischen St. Gallen und München, dabei genießt er sowohl das beschauliche Städtchen in der Schweiz als auch das großstädtische Flair der bayerischen Landeshauptstadt.

Der Erfolg gibt ihm Recht. Seiner Aussage nach ist Myfactorys Umsatz im ersten Halbjahr 2018 bereits um 50 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum gewachsen. Das soll in der zweiten Jahreshälfte 2018 so weitergehen. Derzeit gewinnt Myfactory zu 90 Prozent Neukunden, die ein Abonnement beziehen wollen. Viele von ihnen bevorzugen dabei die Private-Cloud-Variante - dann kommen die Partner ins Spiel. "Denn in diesem Fall fordern die Kunden einige Anpassungen an unserem ERP-System. Das können nur unsere Partner leisten", so Lauchenauer zu ChannelPartner. Mit Distributoren möchte er in absehbarer Zukunft aber nicht zusammenarbeiten.

Im Public-Cloud-Umfeld arbeitet Myfactory sehr eng mit Plusserver zusammen. Hier verwenden Kunden meist das Standard-ERP-System des Softwareanbieters. Doch auch beim Vertrieb der Public-Cloud-Lösung ist Myfactory auf die Unterstützung der Vertriebspartner angewiesen.

Deshalb hat der Hersteller seinen eigene Sales Cloud Support um Thorsten Peters verstärkt. Der erfahrene Vertriebsexperte ist im Außendienst tätig und soll Interessenten für Myfactorys Public-Cloud-Lösung begeistern. Auf diese Weise gewonnene Direktkunden wandern anschließend samt Auftrag zum jeweiligen Partner, der im nächsten Schritt die Umsetzung des Projektes übernehmen soll.

Partnertag in München - Augmented Reality als Highlight

Ein besonderer Höhepunkt für den Myfactory-Channel ist der alljährliche Partnertag. Im Juni 2018 kamen rund 160 Vertreter der Partnerunternehmen nach München, um sich über die neueste Technologien bei Myfactory zu informieren - etwa die Integration von Augmented-Reality-Features- , und um untereinander Erfahrungen auszutauschen. Das Netzwerken wird auch im Fokus des Myfactory-Partnertages 2019 stehen - ebenfalls im Juni und wieder in München.

Lesetipp: Systemhauskongress "CHANCEN"