Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Mobilfunk-Infrastruktur

Netzbetreiber bereiten Huawei-Verzicht vor

04.02.2019
In der Diskussion um mögliche Sicherheitsrisiken bereiten sich die Telekom und Telefónica einem Bericht des "Handelsblatt" zufolge auf einen kompletten Verzicht auf Mobilfunk-Infrastruktur des chinesischen Netzwerkausrüsters Huawei vor.
Die USA haben kein Vertrauen zu Huawei und drängen Deutschland, sich dem Boykott anzuschließen.
Die USA haben kein Vertrauen zu Huawei und drängen Deutschland, sich dem Boykott anzuschließen.
Foto: astudio - shutterstock.com

Derzeit würden entsprechende Rückbaupläne von beiden Unternehmen ausgearbeitet, erfuhr die Zeitung aus Unternehmenskreisen. Eine offizielle Bestätigung dafür gebe es allerdings nicht.

Die Unternehmen wollten sich damit für den Fall vorbereiten, dass die Bundesregierung den Einsatz von Huawei einschränken sollte, hieß es. Die Konzerne hofften jedoch, dass es nicht zu einem Bann der Huawei-Technik kommen werde. Die Deutsche Telekom hatte als Alternative zuvor bereits eine Art "Sicherheits-TÜV" vorgeschlagen, der auch von den Konkurrenten Vodafone und Telefónica begrüßt wurde. Ein Rückbau von Huawei-Technik sei dagegen sehr aufwendig sagte ein Telefónica-Sprecher der Zeitung. "Hier sprechen wir nicht von wenigen Monaten, sondern von längeren Zeiträumen."

Die Bundesregierung prüft derzeit, ob konkrete Sicherheitsrisiken durch den Einsatz von Huawei-Infrastruktur entstehen könnten. Zuletzt hatten die USA den Druck auch auf Deutschland verstärkt, sich einem Boykott anzuschließen. Die Trump-Regierung wirft dem chinesischen Konzern unter anderem Spionage vor. (dpa/rs)