Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Überblick

Neue Smartwatches auf der Baselworld

28.03.2017
Auf der Baselworld 2017 zeigen die Schmuck– und Uhrenhersteller ihre neuesten Produkte. Darunter auch immer mehr Smartwatches mit Android Wear 2.0. Hier die spannendsten Smartwatches, die Hersteller wie Samsung, Fossil und Hilfiger präsentierten, im Überblick.

Die jährliche Messe für Uhren und Schmuck hat mittlerweile auch Technikbegeisterten Einiges zu bieten. Das beweisen in diesem Jahr Hersteller wie Apple und Samsung sowie Modemarken wie Fossil, Hugo Boss und Tommy Hilfiger. Während Samsung mit neuen Varianten der Gear S3 dem Betriebssystem Tizen treu bleibt, setzen andere Aussteller der Baselworld auf Googles Android Wear 2.0. Mit empfohlenen Verkaufspreisen von 200 bis 500 US-Dollar für die neuen Smartwatches ist auch für jeden Geldbeutel etwas dabei.

Hugo Boss Touch

Vom deutschen Mode-Unternehmen Hugo Boss zeigt beispielsweise mit der Hugo Boss Touch eine Smartwatch mit Android Wear 2.0. Viele Informationen über die knapp 450 Euro teure und für August dieses Jahres erwartete Uhr hat das Unternehmen nicht bekannt gegeben. Lediglich, dass es sich um ein Stainless-Edelstahl-Gehäuse in der Farbe Silber oder Carbon Black ohne Herzfrequenzsensor handelt. Dafür gibt es aber NFC fürs mobile Bezahlen über Android Pay, wo der Dienst verfügbar ist. Erwartungsgemäß gibt es auch die von den analogen Hugo-Boss-Uhren bekannten Zifferblätter für die smarten Uhren. Fertiger der Hugo Boss Touch ist die Movado Group, welche auch unter eigener Marke ein neues Smartwatch-Modell auf der Baselworld 2017 vorgestellt hat.

Die Hugo Boss Touch wird für August 2017 erwartet und soll etwa 450 Euro kosten.
Die Hugo Boss Touch wird für August 2017 erwartet und soll etwa 450 Euro kosten.
Foto: Hugo Boss

Misfit Vapor

Bei der Misfit Vapor handelt es sich um eine Smartwatch des Mutterkonzerns Fossil. Die 1,39 Zoll große Uhr wurde bereits schon Anfang des Jahres kurz angeteasert und hat nun auf der Schweizer Uhren- und Schmuckmesse ihren ersten öffentlichen Auftritt. Obwohl mit knapp 200 US-Dollar die günstigste Smartwatch auf dem Messeparkett, bietet die mit Android Wear 2.0 vorinstallierte Uhr deutlich mehr Funktionen als die Geräte der Wettbewerber. GPS, 4 GB Speicher, ein Herzfrequenzmesser, der Snapdragon-Prozessor Wear 2100 von Qualcomm und Wasserschutz bis 50 Meter Tiefe sind weitere Features. Laut Misfit soll die Smartwatch noch in diesem Sommer in den Farben Jet Black und Rose Gold im Handel erhältlich sein.

Die Misfit Vapor war mit 200 Dollar die billigste Smartwatch der Baselworld.
Die Misfit Vapor war mit 200 Dollar die billigste Smartwatch der Baselworld.
Foto: Fossil

Movado Connect

Neben der Hugo Boss Touch hat Movado mit der Movado Connect auch ein eigenes Produkt zur Baselworld 2017 mitgebracht, gibt sich hier aber ebenfalls sehr verschlossen, was die technischen Daten anbelangt. Vermutlich, weil die Uhr mit Android Wear 2.0 durch einzigartiges Design überzeugen soll. Denn anders als üblich liegt das Uhrenglas auf dem Gehäuse auf. Dafür ruft das Unternehmen ab dem kommenden Herbst mit 500 US-Dollar den höchsten Preis im Gesamtfeld für die Smartwatch auf. Ob die 100 mitgelieferten Watchfaces den Preis rechtfertigen, muss dann jeder für sich entscheiden.

Für die Smartwatch Movado Connect werden 500 Dollar aufgerufen.
Für die Smartwatch Movado Connect werden 500 Dollar aufgerufen.
Foto: Movado

Samsung Gear 3 als Taschenuhr

Der südkoreanische Hersteller Samsung ist einer der wenigen Hersteller, die sich den Luxus gönnen, ihr eigenes Betriebssystem auf die Smartwatches zu spielen. Die Samsung Gear S3 erfreut sich nach wie vor in der Classic- als auch der Frontier-Version größter Beliebtheit. Auf der Uhrenmesse präsentiert Samsung nun eine in Kooperation mit dem Luxusuhren-Designer Yvan Arpa entstandenes Hybrid-Konzept. Die Taschenuhr hat auf der Außenseite ein konventionelles Schweizer Uhrwerk und innen eine auf der Gear S3 basierende Smartwatch. Ob das Klappkonzept für die kommerzielle Vermarktung vorgesehen ist, gibt das Unternehmen in seiner Pressemitteilung nicht bekannt.

Bislang ist noch unbekannt, ob die Samsung Gear 3 im Taschenuhr-Format auch in den Handel kommt.
Bislang ist noch unbekannt, ob die Samsung Gear 3 im Taschenuhr-Format auch in den Handel kommt.
Foto: Samsung

Tommy Hilfiger 24/7You

Auch der US-amerikanische Modedesigner Tommy Hilfiger ist mit der "24/7You" mit von der Partie, wenn es um Smartwatches inklusive Android Wear 2.0 geht. Die mit 299 US-Dollar veranschlagte Uhr bietet im Vergleich zu den Konkurrenzgeräten (ausgehend von den spärlichen Informationen) die schlechteste Ausstattung. So verzichtet das Mode-Label auf GPS, NFC und einem Herzfrequenzsensor für die 24/7You Smartwatch. Dafür bietet die Uhr ein Aluminium-Gehäuse inklusive passendem Glieder-Armband. Auch hier wird ein Verkaufsstart im Herbst dieses Jahres erwartet.

Mehr Schein als Sein: Die Ausstattung der Smartwatch Hilfiger 24/7You ist eher bescheiden.
Mehr Schein als Sein: Die Ausstattung der Smartwatch Hilfiger 24/7You ist eher bescheiden.
Foto: Hilfiger

powered by AreaMobile