Windows 10, Gaming, Ultra Thin und Chromebooks

Neuer Acer Chef Perenz ist optimistisch

Armin Weiler kümmert sich um die rechercheintensiven Geschichten rund um den ITK-Channel und um die Themen der Distribution. Zudem ist er für den Bereich Peripherie zuständig. Zu seinen Spezialgebieten zählen daher Drucker, Displays und Eingabegeräte. Bei der inoffiziellen deutschen IT-Skimeisterschaft "CP Race" ist er für die Rennleitung verantwortlich.
Robert Perenz steht seit August 2019 an der Spitze von Acer in Deutschland. Er sieht sein Unternehmen auf einem guten Weg und plant daher keine großen Veränderungen.
Robert Perenz ist seit August 2019 Geschäftsführer der Acer-Niederlassung in Ahrensburg.
Robert Perenz ist seit August 2019 Geschäftsführer der Acer-Niederlassung in Ahrensburg.

Es ist sicher nicht einfach, die Deutschland-Niederlassung eines international agierenden IT-Herstellers zu übernehmen. Geht man anstehende Veränderungen der Unternehmensstruktur zu forsch an, verliert man schnell den Rückhalt der Mitarbeiter. Allerdings sollte man auch nicht einfach die Hände in den Schoß legen, denn das kommt bei der Belegschaft auch nicht gut an.

Vor dieser Aufgabe steht auch Robert Perenz, der seit August 2019 als Geschäftsführer die deutsche Acer-Niederlassung in Ahrensburg bei Hamburg leitet. Dabei kommt ihm zugute, dass bei dem stabil aufgestellten Hersteller keine großen Veränderungen anstehen. Herausforderungen und Gestaltungsmöglichkeiten wird es für Perenz trotzdem reichlich geben. "Ich bin in der glücklichen Lage, dass ich ein hervorragendes Team habe. Die Mannschaft hat alles im Griff", freut sich der neue Deutschlandchef.

Lesen Sie auch: Acer bekommt neuen Deutschlandchef

Perenz kennt das Acer-Umfeld gut. Immerhin arbeitet er seit über elf Jahren für die Taiwaner. Nach sechs Jahren in Ahrensburg wechselte er ins EMEA-Headquarter in die Schweiz. Nun zurück im Norden gilt es, die positive Unternehmensentwicklung der letzten Jahre fortzusetzen.

Im Consumer-Segment verspricht er sich gute Wachstumschancen in den Bereichen Gaming, Ultra-Thin-Geräte sowie in dem Chromebook-Markt. Der Projektorenmarkt ist dagegen aktuell leicht rückläufig. Die bevorstehende Fußballeuropameisterschaft könnte dem Markt aber wieder einen entscheidenden Impuls verleihen. "Dafür sind wir mit einem breiten Portfolio in allen Leistungsklassen gut vorbereitet. Die EM kann kommen!", freut sich Perenz.

ConceptD muss etabliert werden

Sowohl im Consumer- als auch im Geschäftskundenbereich sorgt die Einstellung des Supports für Windows 7 im Januar 2020 für gute Verkaufszahlen bei PCs und Notebooks. "Das wird ein gutes Wachstumsjahr", bestätigt Perenz. Dass Microsoft künftig auf große Betriebssystemumstellungen verzichten will und eher an einer kontinuierlichen Verbesserung arbeitet, sieht er aber gelassen. "Das wird sich über die Dauer ausnivellieren", glaubt er.

Acer-Marketingchefin Alexandra Böckelmann und der neue Geschäftsführer Robert Perenz präsentieren auf der IFA in Berlin die erst kürzlich eingeführten Geräte der Acer-Marke „ConceptD“.
Acer-Marketingchefin Alexandra Böckelmann und der neue Geschäftsführer Robert Perenz präsentieren auf der IFA in Berlin die erst kürzlich eingeführten Geräte der Acer-Marke „ConceptD“.
Foto: Armin Weiler

Abseits der Windows-Welt will der neue Acer-Chef auch im B2B das Thema Chromebook vorantreiben. Unter anderem könnten dabei auch Mittel des DigitalPakts Schule der Bundesregierung helfen.

Lesetipp: Acer stellt ConceptD-Serie für Kreativberufe vor

Eine Herausforderung stellt sicher die Einführung der neuen Acer-Marke "ConceptD" dar. Unter ihr sollen unter anderem leistungsstarke PCs, Notebooks und Displays vertrieben werden. Als Zielgruppe hat Acer vor allem kreative Künstler und Freiberufler wie Grafikdesigner, Video-Producer, Architekten, Entwickler oder Ingenieure im Visier. Acer setzt dabei zunächst auf eine "hybride Strategie". "Der Kunde sieht, dass es ein Acer-Gerät ist", erklärt Perenz. Zu einem späteren Zeitpunkt könnte ConceptD aber dann auch als eigenständige Marke dastehen, ähnlich wie die Produkte unter Predator-Brand. Bei Gamer-Marke ist mittlerweile kaum mehr ersichtlich, dass die Geräte von Acer stammen.

Zur Startseite