Thomas Huber kommt von Trend Micro

Neuer Channel-Direktor bei Nutanix Deutschland

Ronald Wiltscheck widmet sich bei ChannelPartner schwerpunktmäßig den Themen Software, KI, Security und IoT. Außerdem treibt er das Event-Geschäft bei IDG voran. Er hat Physik an der Technischen Universität München studiert und am Max-Planck-Institut für Biochemie promoviert. Im Internet ist er bereits seit 1989 unterwegs.
Seit Jahresbeginn 2020 verantwortet Thomas Huber das Channel- und OEM-Geschäft (Original Equipment Manufacturer) bei Nutanix Deutschland und Österreich.
Nutanix ernennt Thomas Huber zum Channel- und OEM Sales-Direktor in Deutschland und Österreich.
Nutanix ernennt Thomas Huber zum Channel- und OEM Sales-Direktor in Deutschland und Österreich.
Foto: Nutanix

Huber kommt von Trend Micro, wo er bis Ende 2019 als Channel Director das Partnergeschäft in Deutschland leitete. Zuvor war der 47jährige beim Value Added Distributor Arrow ECS als Director Sales Germany tätig. Zu seinen weiteren Stationen der beruflichen Laufbahn gehören Citrix und VMware. Bei Nutanix soll Huber die Beziehungen zu allen Resellern, Systemintegratoren, zu Managed Service Providern, Distributoren und OEM-Partnern in Deutschland und Österreich auf einen guten Weg bringen. Der ex-Trend Micro-Manager berichtet an Cyril VanAgt, Senior Director Channel Sales EMEA bei Nutanix.

»

c.m.c. 2021 - Rethinking Managed Services

Systemhäuser müssen Cloud-fähig werden, um ihren Kunden die passenden Lösungen anzubieten. Auf dem c.m.c. Kongress am 04. März 2021 in München zeigen Service Provider, wie das Cloud- und Managed-Service-Geschäft gelingt.
channel meets cloud cmc

Bei dem Hyperconverged Systems-Anbieter will Huber den deutschen und österreichischen Channel ausbauen. Er möchte deutschsprachige Nutanix-Partner bei der Transformation ihres Geschäftsmodells in Richtung Services unterstützen und die Zusammenarbeit mit den Distributoren ADN, Tech Data und Tim verbessern.

Lesetipp: Nutanix' Channel-Charta

Huber freut sich schon, einige deutsche Nutanix-Partner auf der "Partner Xchange: Germany 2020"-Channel-Konferenz am 10. Februar 2020 in Darmstadt zu begrüßen und sich mit ihnen auszutauschen. Seiner Meinung nach sollte IT als jederzeit verfügbarer, änderbarer und skalierbarer Service zur Verfügung stehen: "Mit unseren Lösungen helfen wir, eine solche IT in den Rechenzentren der Unternehmen und der Service-Provider zu verwirklichen."

Laut Huber habe das unmittelbare Auswirkungen auf das Geschäftsmodell der Partner: "Ihr Business entwickelt sich weg vom Verkauf von Hardware und vom Projektgeschäft hin zu Managed Services. Sie bei dieser Transformation bestmöglich zu unterstützen wird zu meinen vornehmsten und wichtigsten Aufgaben gehören. So schlagen wir gemeinsam die Brücke vom klassischen Rechenzentrumsgeschäft hin zur Welt der Hyperscaler", so der frischgebackene Channel-Direktor bei Nutanix. Sein Ziel ist es, Umsatz und Profitabilität der Nutanix-Partner signifikant zu erhöhen.

Lesetipp: Nutanix mit HPE

Dabei setzt Huber nicht nur auf unterschiedliche Anwendungsszenarien wie End-User Computing, DevOps, BigData, IoT oder SAP Hana, SAP S/4HANA und SAP Business One, sondern auch auf Services und Lizenzmodelle auf Abonnement-Basis, die Kunden in Hybrid Cloud-Umgebungen helfen, all ihre Geschäftsanforderungen zu erfüllen.

Peter Goldbrunner, Senior Regional Sales Director Deutschland und Österreich bei Nutanix. freut sich sehr, dass Thomas Huber den Channel in der Region verantworten wird: "Das ist für uns ein wichtiger Schritt hin zum Ausbau unsere Stellung als Innovationsführer."

Zur Startseite