Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Zählung von G Data

Neuer Malware-Rekord unter Android im vergangenen Jahr



Andreas Th. Fischer ist freier Journalist in München. Er verfügt über langjährige Erfahrung als Redakteur in verschiedenen IT-Fachmedien, darunter NetworkWorld Germany, com! professional und ChannelPartner. Seine fachlichen Schwerpunkte liegen in den Bereichen IT-Security, Netzwerke und Virtualisierung.
Alle acht Sekunden wird laut G Data eine neue schädliche Android-App veröffentlicht. Der Sicherheitsanbieter verspricht sich aber viel von einigen Änderungen, die Google angekündigt hat.

Trotz aller Versuche von Google, die Malware-Flut unter Android einzudecken, ist die Zahl der neu entdeckten Schädlinge wieder gestiegen. Allein im vergangenen Jahr hat G Data nach eigenen Angaben mehr als neue 4,1 Millionen schädliche Apps für die Android-Plattform gezählt. Das bedeutet nach Einschätzung des Sicherheitsanbieters, dass im Durchschnitt etwa alle acht Sekunden eine neuen Android-Malware auftaucht.

Die Zahl neu entdeckter Android-Malware ist laut G Data 2018 wieder gestiegen.
Die Zahl neu entdeckter Android-Malware ist laut G Data 2018 wieder gestiegen.
Foto: thodonal88 - shutterstock.com

Nach Ansicht von Alexander Burris, Lead Mobile Researcher bei G Data ist das Gefährdungspotenzial bei Smartphones deswegen weiter hoch. "Wir sehen auch im mobilen Bereich das ganze Spektrum klassischer Malware: Von Werbebetrug über das Kopieren vertraulicher Informationen und folgender Erpressung bis hin zur Verschlüsselung privater Daten", erläutert Burris. Smartphones würden aber "mehr und mehr zur Schaltzentrale des digitalen Lebens der Nutzer".

"Wir sehen auch im mobilen Bereich das ganze Spektrum klassischer Malware." Alexander Burris, Lead Mobile Researcher bei G Data
"Wir sehen auch im mobilen Bereich das ganze Spektrum klassischer Malware." Alexander Burris, Lead Mobile Researcher bei G Data
Foto: G Data

Mobile Schadsoftware versuche oft vertrauliche Daten von Anwendern abzugreifen. So habe es etwa die im vergangenen Jahr entdeckte Spyware Android.Buhsam.A unter anderem auf WhatsApp-Nachrichten und -Kontakte der Nutzer abgesehen. Dazu verwendet sie eine Kommunikation über Websockets, was laut Burris eher ungewöhnlich ist. Ein weiteres Problem ist nach seiner Aussage, dass Google zwar Monat für Monat zahlreiche Sicherheitslücken schließe, diese aber "nicht oder nur mit großer Verzögerung auf den Geräten der Anwender erscheinen".

Android-Malware 2018: Nach einer leichten Entspannung zählte G Data im vergangenen Jahr wieder mehr Schädlinge für die Google-Plattform.
Android-Malware 2018: Nach einer leichten Entspannung zählte G Data im vergangenen Jahr wieder mehr Schädlinge für die Google-Plattform.
Foto: G Data

Hoffnungen macht sich der Sicherheitsexperte immerhin wegen der Ankündigung von Google, bestimmte, besonders sensible App-Berechtigungen künftig besser zu regulieren. Wer dann nicht detailliert begründen könne, warum ein Zugriff auf zum Beispiel die Telefon-Funktion wirklich notwendig sei, fliege aus dem Play Store. Außerdem wolle Google auch in Zukunft Apps aktualisieren, selbst wenn der Smartphone-Nutzer sich nicht mit einem Google-Konto angemeldet habe.