Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

26.05.2017 - 

Forcepoint mit vier Geschäftsbereichen

Neuer Security-Player formiert sich

Ronald Wiltscheck widmet sich bei ChannelPartner schwerpunktmäßig den Themen Software, Security und IoT. Außerdem ist er im Event-Geschäft tätig.
Anfang 2016 erschien plötzlich ein neuer Security-Anbieter auf dem Markt: Forcepoint. Doch so neu ist das Unternehmen gar nicht.

Denn ursprünglich gegründet wurde Forcepoint bereits 1994 - als ein Security Services-Anbieter. Am 20. Mai 2013 wurde Forcepoint vom Finanzinvestor Vista Equity Partners übernommen und am 20. April 2015 kam es einer Fusion mit dem US-amerikanischen Rüstungs- und Elektronikkonzern Raytheon und dem IT-Security-Anbieter Websense. Im Januar 2016 übernahm dieses Firmenkonglomerat auch noch den Firewall-Spezialisten Stonesoft und benannte sich (wieder) in Forcepoint um.

Nach einem weiteren Jahr war der IT-Security-Anbieter nun in der Lage, sich reorganisieren und neu aufzustellen. Dabei standen die Anforderungen von Kunden im Vordergrund, hieß es im April 2017 von Forcepoint. Außerdem einige Manager-Positionen bei Forcepoint neu besetzt (ChannelParner berichtete).

Als neuer Cloud CTO unterstützt Nicolas Fischbach (40) das Team von Forcepoint auf globaler Ebene strategisch bei der Neuausrichtung.
Als neuer Cloud CTO unterstützt Nicolas Fischbach (40) das Team von Forcepoint auf globaler Ebene strategisch bei der Neuausrichtung.
Foto: Forcepoint

Gegründet wurden ferner vier neue Geschäftsbereiche: "Cloud Security", "Network Security", "Data & Insider Threat Security" sowie "Global Governments", wobei die letzte Business Unit in Deutschland kaum eine Rolle spielt, das sind die Überbleibsel der früheren Raytheon mit ausschließlichem Fokus auf den US-amerikanischen Markt.

Lesetipp: Tipps für die Zeit nach "WannaCry"

Die "Cloud Security" genannte Business-Unit ist für die Entwicklung und Vermarktung von E-Mail- und Web-Security-Lösungen von Websense zuständig, die "Network Security"-Geschäftseinheit beschäftigt sich mit der Next Generation Firewall von Stonesoft und das Team "Data & Insider Threat Security" entwickelt Forcepoints "Data Loss Prevention"-Lösungen und Systeme zur Abwehr von internen Bedrohungen "Insider Threat".

Forcepoint baut das Europageschäft aus, und Stefan Maierhofer verantwortet als VP Sales die Wachstumsstrategie für Mittel- und Osteuropa.
Forcepoint baut das Europageschäft aus, und Stefan Maierhofer verantwortet als VP Sales die Wachstumsstrategie für Mittel- und Osteuropa.
Foto: Forcepoint

Die Anzahl der aktiven Partner von Forcepoint ist noch recht überschaubar, derzeit sind gerade mal rund 60 VARs auf dem Partner-Level Silber, Gold oder Platin für den Security-Anbieter vertrieblich tätig. Sie werden in Deutschland von den zwei Value Added Distributoren Arrow ECS und Infinigate betreut.

Managed Services im Mittelpunkt

Doch Forcepoint möchte nicht mit reinen Boxenschiebern und Lizenzvermittlern zusammenarbeiten, sondern mit Managed Service Providern (MSP). Hierzu hat der Hersteller ein speziell auf diese Zielgruppe zugeschnittenes MSP-Partnerprogramm verabschiedet. Die Managed Service Provider von Forcepoint sollen ihren Kunden so genannte "Hosted Security"-Angebote unterbreiten, etwa auch eine aus der Cloud remote gemanagte Firewall.

Renold Gehrke, Manager Channel & Small-Medium Enterprise Sales Central Europe bei Forcepoint
Renold Gehrke, Manager Channel & Small-Medium Enterprise Sales Central Europe bei Forcepoint
Foto: Forcepoint

Lesetipp: Ransomware bleibt uns erhalten

Dabei setzt der Hersteller auf eigene Rechenzentren in Deutschland: eines in Frankfurt und das andere in Düsseldorf. Und natürlich steht den Forcepoint-Partnern immer die Option offen, auch eine hybride Security-Umgebung für Kunden vorzuhalten - mit on-premise-Komponenten vor Ort beim Anwender - angereichert um Cloud-Services.

Eine erste Roadshow für Partner hat Forcepoint ebenfalls schon in Deutschland organisiert - gemeinsam mit der Distribution. An den vier Location erschienen jeweils so zwischen 40 und 60 potentielle Reseller. Die jeweils halbtägige Veranstaltung wurde von Forcepoint und drei weiteren IT-Security-Anbieter bestritten.

Ehrgeizige Ziele

Die neu formierte Forcepoint hat sich ehrgeizige Umsatzziele gesetzt: Nach den 615 Millionen Dollar 2016 soll 2020 die Umsatzmilliarde geknackt werden. Akutell ist das Unternehmen in 150 Ländern vertreten, davon in 44 mit einer eigene Repräsentanz.