Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Gericht

Neues iPhone statt generalüberholt in Garantiefall

Peter Müller ist der Ansicht, dass ein Apple täglich den Arzt erspart. Sei es iMac, Macbook, iPhone oder iPad, was anderes kommt nicht auf den Tisch oder in die Tasche. Seit 1998 beobachtet er die Szene rund um den Hersteller von hochwertigen IT-Produkten in Cupertino genau. Weil er schon so lange dabei ist, kennt er die Apple-Geschichte genau genug, um auch die Gegenwart des Mac-Herstellers kritisch und fair einordnen zu können. Ausgeschlafene Zeitgenossen kennen und schätzen seine Beiträge im Macwelt-Morgenmagazin, die die Leser werktags pünktlich um acht Uhr morgens in den nächsten Tag mit Apfel und ohne Doktor begleiten. Privat schlägt sein Herz für die Familie, den FC Bayern, sechs Saiten, Blues-Skalen und Triolen im Shuffle-Rhythmus.
Keine generalüberholte Geräte in Garantiefällen – das hat ein niederländisches Gericht erst neulich entschieden.
Neu statt generalüberholt: Im Garantiefall muss Apple Kunden ein fabrikneues Gerät aushändigen.
Neu statt generalüberholt: Im Garantiefall muss Apple Kunden ein fabrikneues Gerät aushändigen.
Foto: Billion Photos - shutterstock.com

Verbraucherschutz: Im Garantiefall muss Apple den Kunden ein fabrikneues Gerät als Ersatz aushändigen und darf nicht auf wiederaufbereitete Geräte (refurbished) ausweichen, hat ein Gericht in den Niederlanden entschieden. Dabei dürfe Apple auch keine Produkte verwenden, die der Konzern als "remanufactured" ausgibt, diese wären zwar gebraucht und wiederaufbereitet, unterliefen in diesem Prozess aber die strengen Prüfprozeduren, wie sie auf neue Geräte angewandt werden.

Klage hatte eine Kundin eingereicht, deren iPad Air 2 im Jahr 2015 vier Monate nach dem Kauf Wi-Fi-Probleme zeigte, die Apple nicht reparieren konnte. Anstatt über die Garantie ein neues Austauschgerät zu bekommen, hatte Apple nur ein überarbeitetes angeboten. Apple müsse zudem mit einer Strafe in Höhe von 100 Euro für jeden weiteren Tag rechnen, an dem die Kundin kein neues Ersatzgerät bekomme. (Macwelt)

Lesetipp: Der Unterschied zwischen Garantie und Gewährleistung