IBM-Partnercamp

Neukunden-Initiative und Zertifizierung

16.07.2009
Beim "bestbesuchten IBM-Partnercamp seit Jahren" beherrschten Vorträge und Debatten zur Roadmap sowie zu Partneraufgaben und -konditionen das neue Kongresszentrum.

Als IBM-Cheftechnologe Gunter Dück den Anfang einer kommenden "Dynamic Infrastructure" zu Ende skizziert hatte – und dabei so ziemlich keinen Aspekt ausgelassen hatte, der eine kommende IT-Infrastruktur wirkliches Leben einhauchen würde: beispielsweise schnelle Krankenvisitationen via Web und digitale Krankenakte, Fuhrpark- und Container-Management via RFID, Strommanagement in Privathäusern und -wohnungen mittels konsequent verbrauchsgesteuerter Stromzuteilung in Echtzeit, aber auch Seniorenpflege via Webkameras und vieles anderes mehr, dankten ihm die IBM-Partner den launigen Vortrag mit viel Applaus.

Nicht nur, weil Dück am Ende des zweitägigen Partnercamps (am 13. und 14. Juli in Stuttgart) die rund 400 Partner mit der Botschaft nach Hause entließ, dass die kommenden technologischen Prozesse eine Menge Arbeit und damit Partner-Aufträge nach sich ziehen würden, sondern weil die Partner nach zwei Tagen, rund 70 Vorträgen und Workshops auch die Botschaft verlässlich mitnehmen konnten, IBM brauche sie als Channel.

"Es gibt viel Themen, die uns zusammenrücken lassen", hatten IBMs Channel- und Mittelstands-Managerinnen und Manager zu Beginn des Partnercamps versichert – an den beiden Tage versuchten zirka 100 IBM-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter, diese Behauptung thematisch mit Argumenten, Vorträgen und in Diskussionen, letztere vor allem im Foyer des angenehm weitläufigen Messegebäudes, mit Leben zu erfüllen.