Führungsrolle wichtiger

Nokia verzichtet für 5G-Wachstum auf Netzwerk-Marge

17.12.2020
Der Netzwerkausrüster Nokia will wieder beim 5G-Mobilfunkstandard die Führungsrolle erlangen.
Nokia will kurzfristige Rentabilität opfern, um Anteile am 5G-Markt zu gewinnen.
Nokia will kurzfristige Rentabilität opfern, um Anteile am 5G-Markt zu gewinnen.
Foto: Michael Vi - shutterstock.com

Die Margen im Netzwerkgeschäft werden deshalb 2021 bei Null liegen, wie Nokia am Mittwoch im finnischen Espoo bei einer Aktualisierung seiner Unternehmensstrategie mitteilte. Das Unternehmen will seine Produkte für das sogenannte Open RAN und virtuelle RAN entwickeln. Ersteres ist eine Art Architektur, die Betreibern erlaubt, Zubehör von verschiedenen Anbietern zu nutzen. Letzteres kann als Software für generische Hardware verwendet werden.

Der neue Unternehmenschef Pekka Lundmark treibt den Konzernumbau des Telekommunikationsausrüsters voran, da die Einführung von drahtlosen Netzwerken der fünften Generation an Fahrt aufnimmt. Den Ausblick für das kommende Jahr bestätigte das Nokia-Management und rechnet weiterhin mit einer bereinigten Marge von 7 bis 10 Prozent.

Nokia strebt Technologieführerschaft an

Kunden verwendeten den sogenannten Best-of-Breed-Ansatz zum Aufbau ihrer Netzwerke, sagte Lundmark. Sie würden Netzwerkelemente von mehreren Anbietern auswählen, die die beste Leistung pro Gesamtbetriebskosten anbieten könnten. "Nokia strebt die Technologieführerschaft in den Bereichen an, in denen es mitspielen will."

Lundmark hatte bereits gesagt, dass er kurzfristige Rentabilität opfern werde, um Anteile am 5G-Markt zu gewinnen, wo das finnische Unternehmen bei Verträgen schlecht abschneidet. So konnte Nokia Anfang des Jahres einen Auftrag von Verizon Communications nicht ergattern, der letztendlich dann an den Konkurrenten Samsung Electronics ging. (dpa/rs)