Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Intels Handy-Abenteuer

"Nokia war der falsche Partner"

19.05.2011
"Rückblickend haben wir mit Nokia vielleicht den falschen Partner gewählt", sagte Paul Otellini auf der jährlichen Analystenkonferenz in der Intel-Zentrale im Silicon Valley. Das Unternehmen wollte mit Nokia zusammen das Linux-Betriebssystem Meego und Smartphones mit Intels Atom-Chipsätzen etablieren. Bisher ist Intel im boomenden Markt für mobile Geräte kaum vertreten, fast alle Smartphones und Tablets laufen mit den Chipsätzen von Konkurrent ARM.

"Rückblickend haben wir mit Nokia vielleicht den falschen Partner gewählt", sagte Intel CEO Paul Otellini auf der jährlichen Analystenkonferenz in der Intel-Zentrale im Silicon Valley. Das Unternehmen wollte mit Nokia zusammen das Linux-Betriebssystem Meego und Smartphones mit Intels Atom-Chipsätzen etablieren. Bisher ist Intel im boomenden Markt für mobile Geräte kaum vertreten, fast alle Smartphones und Tablets laufen mit den Chipsätzen des Konkurrenten ARM.

Die Absage von Nokia bedeutet einen herben Rückschlag für die mobile Strategie von Intel. Eigentlich sollten die ersten Geräte mit der neuesten Atom-Generation Medfield bereits in der ersten Hälfte 2011 auf den Markt kommen, jetzt spricht Otellini vage von 2012. Eine Verzögerung von einem Jahr, wenn nicht mehr.

Der Intel-Chef konnte noch nicht sagen, welcher große Handy-Hersteller die neuen Atom-Smartphones bauen soll. "Wir unterhalten uns mit verschiedenen Herstellern" - war sein einziger Kommentar. Beim Thema Tablets wurde er immerhin etwas konkreter. Er erwarte 35 Tablets mit Atom-Technologie in diesem Jahr, die Ersten auf Basis von Microsoft Windows, gefolgt von Android- und Meego-Geräten. An Meego will Intel festhalten und einer Kooperation mit ARM, über die vielfach spekuliert wurde, erteilte Otellini eine klare Absage. Dem Chip-Hersteller, unangefochtener Markftführer im PC-Segment, bleibt der Zugang zum Tablet- und Smartphone-Markt verwehrt und er ließ auch keine Strategie erkennen, wie das in naher Zukunft gelingen könnte. powered by AreaMobile (bw)