Notebooks: Push für PC-Markt

18.02.2005

Die fetten Wachstumsjahre im PC-Markt sind - wieder einmal - vorbei. Laut einer aktuellen Gartner-Prognose wird der weltweite PC-Markt im Jahr 2005 um neun Prozent wachsen. Insgesamt rechnet der Marktforscher mit weltweit 199 Millionen verkauften Einheiten. Im Jahr 2004 lag das Plus noch bei 11,6 Prozent. Damals war der Markt nach Analystenmeinung durch massive Ersatzkäufe im Business- und im Privatkundensegment geprägt.

Allein Notebooks sorgen für weiteres Wachstum

Das künftige Umsatzwachstum wird laut Gartner vor allem aus dem mobilen Bereich kommen. So soll der Notebookmarkt voraussichtlich um 17,4 Prozent wachsen. Dem Desktop-PC wird hingegen nur ein Plus von 6,1 Prozent vorhergesagt.

Die Gründe für diese unterschiedlichen Entwicklungen liegen nach Ansicht des Chefanalysten George Shiffler klar auf der Hand: Während Notebooks dank WLANs und erweiterter Multimedia-Funktionen für alle Anwendergruppen noch attraktiver werden, haben die PC-Hersteller versäumt, den Desktop als digitalen Media-Hub zu positionieren. So seien Media-Center-PCs immer noch recht teuer, schwer zu bedienen, wenig verlässlich, meist unattraktiv und kaum interoperabel mit anderen Media-Devices.

Ulrike Goreßen