Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Partnerlandschaft in Deutschland

OVH – der Cloud-Anbieter aus Frankreich

Dr. Ronald Wiltscheck widmet sich bei ChannelPartner schwerpunktmäßig den Themen Software, KI, Security und IoT. Außerdem treibt er das Event-Geschäft bei IDG voran. Er hat Physik an der Technischen Universität München studiert und am Max-Planck-Institut für Biochemie promoviert. Im Internet ist er bereits seit 1989 unterwegs.
Nicht-Cloud-Experten dürfte OVH wohl kaum bekannt sein, dabei ist das Unternehmen in Frankreich eine ernst zu nehmende Größe.
Ein Blick ins Innere des OVH-Rechenzentrums in Straßburg.
Ein Blick ins Innere des OVH-Rechenzentrums in Straßburg.
Foto: OVH

In Deutschland ist OVH bereits seit drei Jahren mit einer eigenen Präsenz vertreten und in dieser Zeit konnte der französische Cloud-Anbieter immerhin 181 Partner hier zu Lande für sich gewinnen. Die meisten dieser Cloud-Dienstleister unterschrieben ihren Kooperationsvertrag in den vergangenen 18 Monaten, denn so lange verfügt OVH über ein eigenes Channel-Management.

Immerhin nutzen allein in Deutschland etwa 20.000 Kunden die Cloud-Infrastruktur des Anbieters. Die meisten von ihnen sind im deutsch-französischen Grenzgebiet ansässig, was nicht verwundert, denn der Hauptsitz von OVH Deutschland befindet sich in Saarbrücken. Doch so langsam verbreitet sich die Kundenlandschaft über ganz Deutschland - natürlich mit Hilfe der Partner. Weltweit arbeitet OVH bereits mit 5.531 Partnern zusammen und stattet 1,3 Millionen Kunden mit Cloud-Services aus.

OVH und der Cloud-Channel

Wenn Partner mit dem französischen Cloud-Anbieter zusammenarbeiten, dann steht das OVH-Logo nicht im Vordergrund, die Lösung wird Kunden meist "white-labelled" im Namen der Partner angeboten - so erklärt sich auch noch relativ geringe Markenbekanntheit von OVH in Deutschland. Laut Jens Zeyer, Marketing und PR Executive bei OVH Deutschland, verdienen die Partner vor allem mit zusätzlichen Dienstleistungen, die sie ihren Kunden in der Cloud anbieten. Die reine Handelsmarge beim Wiederverkauf der Cloud-Services des französischen Anbieters spiele da nur eine untergeordnete Rolle.

Das Partnerprogramm von OVH ist vierstufig: Registered, Qualified, Advanced und Premier. Je nach Einordnung werden diese Partner von den OVH-eigenen Teams ausgebildet, um die von dem Cloud-Anbieter bereitgestellten Dienstleistungen zu verbinden und anzupassen; das sind klassiche Vor-Ort-Schulungen und Webinare sowie technische Unterstützung bei Kundenprojekten.

"Das Partnergeschäft ist eine der wichtigsten Säulen in der OVH Strategie: sowohl für Deutschland, Österreich als auch für die Schweiz. Unsere Partner sind Experten auf ihrem Gebiet und besitzen oft langjährige Erfahrung in der IT-Branche. Zu ihnen zählen Systemhäuser, Managed Service Provider (MSP), Systemintegratoren sowie Value added Reseller (VAR) und Reseller", so Dirk Kempeni, Senior Partner Account Manager bei OVH."Unsere Partner arbeiten Hand in Hand mit OVH zusammen: Sie platzieren bei Ihren Endkunden die richtigen OVH Services und administrieren diese im Bedarfsfall. Unsere Partner sind also ein wichtiges Bindeglied zwischen unserem Portfolio und den Kunden, die ihr IT-Management auslagern möchten. Sie müssen weniger Ressourcen für die Verwaltung Ihrer IT aufbringen und haben mehr Zeit für ihr Kerngeschäft", erklärt Kempeni weiter.

»

Channel meets Cloud, 28. Februar 2019

Systemhäuser müssen Cloud-fähig werden, um ihren Kunden die passenden Lösungen anzubieten. Auf dem Channel meets Cloud-Kongress am 28. Februar 2019 in München zeigen Service Provider, wie das Cloud- und Managed-Service-Geschäft gelingt.
Rechtsseminar zur DSGVO

Selbstverständlich verfügt OVH auch über ein Rechenzentrum in Deutschland, es befindet sich relativ zentral in Frankfurt. Im Zuge der Durchsetzung der europäischen Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO, engl. GDPR: General Data Protection Regulation) ab dem 25. Mai 2018 dürfte es aber irrelevant sein, in welchem EU-Mitglied das Rechenzentrum sich (physisch) befindet. Insgesamt betreibt OVH 20 Rechenzentren in Europa und Nordamerika - und das alles in Eigenregie mit eigenem Glasfasernetzwerk ohne die Hilfe von Co-Location-Anbietern wie E-Shelter, Equinix oder Interxion.

Lesetipp: Auf dem Weg zur DSGVO-Compliance

Kooperation mit Technologie-Anbietern Intel, AMD, Samsung und Nvidia

Sich selbst betrachtet OVH als einen Hyperscale Cloud Anbieter, sehe sich also im direkten Wettbewerb mit Microsoft und dessen Azure-Plattform, mit Amazon Web Services (AWS) und der Google Cloud. Um mit diesen Giganten mitzuhalten, benötigt OVH natürlich Unterstützung von Technologie-Anbietern. So arbeitet der französische Hyperscaler eng mit Hardware-Herstellern wie Intel, Samsung oder AMD zusammen, um den eigenen Cloud-Kunden die passenden Lösungen anzubieten.

Im Oktober 2017 verkündete OVH eine Kooperation mit Nvidia. So wird bei dem französischen Cloud Provider der "Nvidia DGX-1 KI-Supercomputer" mit "Teslaovoier V100"-GPU-Beschleunigern zum Einsatz kommen. OVH wird diese Hard- und Software-Kombination als "AI-Infrastructure-as-a-Service" bereit stellen, also quasi einen "Künstliche Intelligenz"-Dienst (KI). Der "Nvidia DGX-1"-Supercomputer wurde speziell für kritische Workloads für Big Data- und KI-Anwendungen wie "Deep Learning" konzipiert.

Laut OVH-CTO Germain Masse lassen sich damit auch künstliche neuronale Netzwerke trainieren. Der Nvidia-Supercomputer lernt aus riesigen Datenmengen, Probleme zu lösen ? genauso, wie Menschen es tun - durch ihre Erfahrungen.

Lesetipp: So optimieren Sie SaaS-Kosten in der Cloud