CloudGenix SD-WAN-Appliances

Palo Alto will Trouble-Tickets im SD-WAN um bis zu 99 Prozent senken



Andreas Th. Fischer ist freier Journalist in München. Er verfügt über langjährige Erfahrung als Redakteur in verschiedenen IT-Fachmedien, darunter NetworkWorld Germany, com! professional und ChannelPartner. Seine fachlichen Schwerpunkte liegen in den Bereichen IT-Security, Netzwerke und Virtualisierung.
Palo Alto Networks setzt mit zwei neuen CloudGenix SD-WAN-Appliances auf moderne Techniken wie Machine Learning und Data Science sowie auf eine enge Integration in die Cloud.
Die beiden neuen CloudGenix SD-WAN-Appliances von Palo Alto Networks: ION 1000 und ION 9000.
Die beiden neuen CloudGenix SD-WAN-Appliances von Palo Alto Networks: ION 1000 und ION 9000.
Foto: Palo Alto Networks

Software-definierte Weitverkehrsnetze spielen eine immer größere Rolle bei der Vernetzung von verschiedenen Standorten eines Unternehmens miteinander. Der amerikanische Netzwerkhersteller Palo Alto Networks trägt diesem Trend mit zwei neuen CloudGenix SD-WAN-Appliances nun Rechnung. Während die ION 1000 für den Einzelhandel und andere SOHO-Anwendungsfälle entwickelt wurde, richtet sich die ebenfalls neue ION 9000 speziell an große Zweigstellen und ganze Campus-Standorte.

Die beiden Appliances funktionieren nach Angaben des Herstellers auf Wunsch auch völlig autonom in einem automatisierten Betrieb, der Dank moderner Techniken wie Machine Learning (ML) und Data Science nahezu vollständig problemfrei ablaufen soll. Palo Alto verspricht durch den Einsatz der neuen Lösungen die Zahl der Trouble-Tickets für den WAN- und Anwendungsbereich um bis zu 99 Prozent reduzieren zu können.

Beschleunigte Anbindung von Zweigstellen

"Angesichts der zunehmenden Verbreitung der Cloud- und Multi-Cloud-Nutzung werden Endbenutzeranwendungen wie Videokonferenzen und Büroproduktivitätslösungen zunehmend als Cloud-Dienste bereitgestellt", sagt Kumar Ramachandran. Er ist Senior Vice President of Product Management for Firewall-as-a-Platform bei Palo Alto Networks. Ältere WAN-Architekturen hätten schwerwiegende Einschränkungen, wenn Unternehmen in die Cloud migrieren wollen.

Die Bereitstellung der WAN-Dienste aus der Cloud habe die Kosten in einem Fall um bis zu 82 Prozent senken können, ergänzt Ramachandran. Die Anbindung von Zweigstellen sei damit in wenigen Minuten erledigt. Früher habe dies teilweise Monate gedauert. Die IT-Teams profitieren darüber hinaus von der Möglichkeit, applikations-basierte Richtlinien und SLAs (Service-Level-Agreements) erstellen zu können.

Die neuen CloudGenix SD-WAN-Appliances bieten nicht nur deutlich erweiterte ML-Fähigkeiten. Sie lassen sich auch in die SASE-Plattform (Secure Access Service Edge) Prisma Access integrieren. Damit kann der Traffic innerhalb des SD-WANS und zu Anwendungen in öffentlichen oder privaten Clouds besser geschützt werden.

CloudGenix ION 1000 sowie das Modell ION 9000 sind nach Angaben von Palo Alto Networks ab sofort verfügbar. Die Funktionen für maschinelles Lernen und die Sicherheitsintegration in Prisma Access wurden mit CloudGenix 5.4 und CloudBlades 2.0 eingeführt.

Zur Startseite