Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Interview mit PayPal-Chef Frank Keller

"PayPal wird noch stärker zum täglichen Begleiter"



Dr. Matthias Hell ist Experte in Sachen E-Commerce und Retail sowie ein Buchautor. Er veröffentlicht regelmäßig Beiträge in renommierten Handelsmagazinen und E-Commerce-Blogs. Zuletzt erschien seine Buchveröffentlichung "Local Heroes 2.0 – Neues von den digitalen Vorreitern im Einzelhandel".

"Bei der Internationalisierung ist noch viel Luft nach oben"

Andere neue PayPal-Produkte der letzten Zeit wie PayPal Plus und "Zahlungen empfangen" richten sich dagegen eher an kleine und mittlere Online-Händler, die oft beim Einsatz neuer E-Payment-Verfahren zögerlich sind und zum Teil noch auf Bezahloptionen wie Vorkasse und Nachnahme setzen. Wie kommen Sie in diesem Händlersegment voran?

Frank Keller: Kurz gesagt, sehr gut! Wie Sie bereits andeuten, unterscheiden sich die Bedürfnisse kleiner und mittelständischer Onlinehändler sehr von denen der großen Player im Markt. Sie benötigen einen echten Payment-Partner an ihrer Seite.

Wir füllen diese Rolle aus, indem wir für unsere Händler die Komplexität des Themas Bezahlens übernehmen. Diese müssen sich dadurch nicht mit Zahlungsmanagement herumschlagen, sondern können sich voll und ganz auf ihren Markt und ihre Kunden konzentrieren. Denn: Neukundengewinnung und Kundenbindung sind natürlich auch in diesem Segment zwei der größten Herausforderungen.

Hinzu kommen der hohe Wettbewerbsdruck und die verbundene Frage, wie man sich gegen die Großen der Branche erfolgreich behaupten kann. Da ist es umso ärgerlicher, wenn potenzielle Kunden ausgerechnet im Checkout, insbesondere beim Bezahlvorgang, verloren gehen. Häufigste Ursache hierfür ist das Fehlen der vom Käufer präferierten Bezahlmethode.

Mit PayPal Plus haben wir eine Lösung eingeführt, die genau hierauf eingeht. Speziell für kleine und mittelständische Händler entwickelt, bietet sie ihnen als Rundumlösung die vier beliebtesten Bezahlmethoden der Deutschen. Dass wir damit den Nerv der Zielgruppe getroffen haben, sehen wir nicht zuletzt daran, dass sich auch zwei Jahre nach der Einführung Woche für Woche zahlreiche Händler bei uns melden, die Interesse daran haben, PayPal Plus in ihrem Shop als Bezahllösung zu integrieren.

Auch Ratenzahlung Powered by PayPal entwickelt sich erfreulich. Hier hatten wir ja bereits in der Pilotphase auf kleine und mittelständische Händler gesetzt. Generell richtet sich die Lösung an Händler aller Größen. Wir sehen aber, dass es gerade die kleinen und mittelständischen sind, die hierin eine Möglichkeit erkennen, sich mit dem Angebot eines Ratenkaufs im Wettbewerb zu behaupten beziehungsweise ihr bestehendes Geschäft weiter auszubauen.

Lesetipp: PayPal verlängert Rücksendekostenübernahme

Einer Ihrer aktuellen Schwerpunkte ist das Thema Internationalisierung. Wo sehen Sie in dieser Hinsicht deutsche Online-Händler und was kann ihnen PayPal dabei bieten?

Frank Keller: Da ist noch ordentlich Luft nach oben! Internationalisierung ist das derzeit am wenigsten genutzte Wachstumspotenzial deutscher Online-Händler. Das sehen wir immer wieder im Vergleich mit anderen Ländern, in den Online-Händler bereits deutlich mehr aus den Möglichkeiten machen, die ihnen dieses Thema bietet.

Die Deutschen haben da einiges an Nachholbedarf. Denn die Nachfrage ist auf jeden Fall da. Wir haben Anfang Februar die Ergebnisse einer Umfrage unter Online-Shoppern aus 32 Ländern vorgestellt. Daraus geht klar hervor, dass diese gern in deutschen Online-Shops einkaufen. Das Potenzial ist also durchaus vorhanden - und zwar nicht nur in der Ferne mit China und den USA.

Auch für unsere europäischen Nachbarn, beispielsweise Italien, und die Niederlande, sind deutsche Online-Shops ein beliebtes Einkaufsziel. Freihandelsgrenzen und die gemeinsame Währung erleichtern dabei den Einstieg. Eine Hürde ist sicherlich das Thema Sprache. Mit einem rein deutschsprachigen Online-Shop komme ich als Händler nicht weit, eine englische Version ist ein Muss.

Helfen können da beispielsweise Angebote von Übersetzungsspezialisten. Wir haben deshalb vor einiger Zeit damit begonnen, Partner rund um das Thema Internationalisierung zu gewinnen. Deren Angebote bündeln wird auf PayPal PassPort. Das ist ein Online-Portal, auf dem wir Informationen rund um das internationale Geschäft bündeln, um unseren Händlern beim Einstieg zu helfen. Das reicht von Wissen über einzelne Märkte und Handelskorridore bis hin zu Partnerangeboten für Themen wie Recht und Steuern, Logistik, Zölle, Lokalisierung und Vermarktung.