Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Interview mit PayPal-Chef Frank Keller

"PayPal wird noch stärker zum täglichen Begleiter"



Dr. Matthias Hell ist Experte in Sachen E-Commerce und Retail sowie ein Buchautor. Er veröffentlicht regelmäßig Beiträge in renommierten Handelsmagazinen und E-Commerce-Blogs. Zuletzt erschien seine Buchveröffentlichung "Local Heroes 2.0 – Neues von den digitalen Vorreitern im Einzelhandel".

"Die größte Rolle spielt der Konsument"

In einigen besonders reifen Online-Segmenten wie zum Beispiel der Unterhaltungselektronik weisen Studien zufolge inzwischen Omnichannel-Händler die höheren Wachstumsraten auf als Online Pure Player. Sehen Sie darin eine Gefahr für einen Online-Bezahldienst wie PayPal?

Frank Keller: Nein, im Gegenteil. Wir finden es sehr spannend zu sehen, welche Wege unsere Händler rund um Online und Offline gehen. Der eine startet online und hat so bereits früh Berührungspunkte mit PayPal, der andere kommt aus der traditionellen Offline-Welt und holt uns für sein Online-Geschäft mit ins Boot. Wobei diese isolierte Betrachtung ja ohnehin passé sein sollte.

Die Grenzen zwischen stationärem und Online-Handel weichen zunehmend auf und der Konsument erwartet letztlich ein nahtloses Einkaufserlebnis. Das ist gerade eine spannende Zeit und wir von PayPal sehen uns dabei als Partner, der gemeinsam mit seinen Händlern nach Lösungen für die Zukunft ihres Geschäfts sucht.

Wichtig ist für uns dabei, dass die Lösungen mit Vorteilen für beide Seiten - Händler und Verbraucher - verbunden sind. Ein Beispiel ist Click & Collect, das heißt Kauf und Bezahlung im Internet mit Abholung im Ladengeschäft. Das bieten wir bereits gemeinsam mit einigen unserer Händler an.

Frühe Experimente: PayPal erprobte in den letzten Jahren Offline-Bezahlmöglichkeiten per QR-Code und Check-in
Frühe Experimente: PayPal erprobte in den letzten Jahren Offline-Bezahlmöglichkeiten per QR-Code und Check-in

Mit Pilotprojekten wie dem Bezahlen per Check-In hat sich PayPal bereits an den Point of Sale vorgewagt. In letzter Zeit wurde es um diese Projekte eher still. Dafür haben Sie kürzlich mit dem Mobilfunkkonzern Vodafone eine Partnerschaft für die Bezahlung mittels NFC präsentiert. Setzen Sie im Offline-Umfeld künftig generell eher auf Partnermodelle?

Frank Keller: Mit unseren Pilotprojekten haben wir zu einem sehr frühen Zeitpunkt wertvolle Erfahrungen dazu gesammelt, welche Modelle aktuell funktionieren und welche nicht. Im vergangenen Jahr haben wir bei PayPal dann begonnen, das Thema Partnerschaften sehr stark voranzutreiben.

Mittlerweile hat es sich zu einem zentralen Bestandteil unserer Unternehmensstrategie entwickelt, verbunden mit dem Ziel, dass wir unseren Kunden beim Bezahlen noch mehr Flexibilität und Auswahlmöglichkeiten geben möchten. Denn auch wenn jedes Unternehmen in unserer Branche sicherlich einen ganz eigenen Ansatz und Angebot hat, eint uns am Ende das gemeinsame Bestreben, bestehende Ineffizienzen rund um das Thema Bezahlen aus dem Weg räumen zu wollen.

Im Rahmen von strategischen Partnerschaften können beide Seiten ihre jeweiligen Stärken kombinieren. Das Ergebnis sind dann Lösungen, die unseren Service für Verbraucher besser zugänglich machen und unseren Händlern dabei helfen, ihre Konversionsraten zu erhöhen.

"Das neue Geld", so lautete eine große Werbekampagne Ihres Unternehmens im vergangenen Jahr. In der Tat ist es sehr wahrscheinlich, dass die Digitalisierung in den nächsten fünf, zehn Jahren auch unsere Art des Bezahlens weiter verändern wird. Wer wird bei der Einführung des "neuen Geldes" Ihrer Meinung nach die größte Rolle spielen: PayPal, Apple oder gar doch die traditionellen Banken?

Frank Keller: Die größte Rolle wird klar der Konsument spielen - denn am Ende entscheidet er, wie er bezahlen möchte. Da der Mensch bekanntlich ein Gewohnheitstier ist, sind es die Bezahlgewohnheiten, die es zu überwinden gilt.

Von diesen Gewohnheiten wird sich der Verbraucher nur dann verabschieden, wenn ihm das "neue Geld" und neue Bezahlwege einen Mehrwert bieten. Nehmen wir einmal das Beispiel Kino: Tickets online reservieren ist das eine. Sie direkt per Smartphone-App kaufen zu können und dann digital auf dem Telefon dabei zu haben, bietet mir einen echten Mehrwert - und damit meine ich nicht, dass ich sie nicht ausdrucken muss.

Ich spare mir vielmehr das Anstehen an der Kasse, kann direkt zum Kartenabreißer gehen und mich danach Popcorn, Eis und Cola widmen...und parallel dazu das für meine Freunde ausgelegte Geld per PayPal einsammeln. (rw)

Lesetipp: Das sind die wichtigsten Shopping-Typen