Per Printserver an das Netz

03.06.1998

DIETZENBACH: Nicht nur sich selbst, sondern auch die gängigsten Drucker anderer Hersteller binden die neuen Print-Server "MarkNet Pro 1" und "MarkNet Pro 3" der Lexmark Deutschland GmbH ins Netzwerk ein. Beiden gemeinsam ist die Unterstützung aller gängigen Netzwerkprotokolle, wie beispielsweise TCP/IP, IPX, DLC/LLC, EtherTalk und TokenTalk sowie DHCP und WINS/DNS.Der MarkNet-Pro-1-Print-Server für den Anschluß eines Druckers hat eine parallele Schnittstelle und ist wahlweise als 10BaseT-Ethernet- oder als 10Base2/10BaseT-Ethernet-Modell erhältlich. Der MarkNet-Pro-3 Print-Server zum Anschluß von drei Druckern verfügt über zwei parallele sowie eine serielle Schnittstelle und wird entweder als 10/100BaseTX-Ethernet- oder als 4MB/16MB-Token-Ring-Modell geliefert und ist ab zirka 487 Mark erhältlich. Erkennung der Übertragungsrate, dynamische IP-Adressierung und Mediaerkennung sind weitere Charakteristika der beiden Print-Server. Eingehende Faxe können durch den Anschluß eines Modems an die serielle Schnittstelle des Print-Servers an jeden postscriptfähigen Paralleldrucker weitergeleitet werden. Im Lieferumfang der Print-Server "MarkNet Pro 1" und "MarkNet Pro 3" ist die Management-Software "MarkVision" enthalten. (mm)