Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Distributoren und Hersteller

Personalmeldungen der KW 38/2012

20.09.2012

macle, Riverbed und AMD

Der Server-Distributor macle GmbH hat mit Marc Geerligs einen neuen Vertriebsmanager an Bord geholt. Er soll sich gemeinsam mit dem macle-Vertriebsteam um technische Anfragen vom Fachhandel kümmern und ist für GRAFENTHAL-Projektausschreibungen zuständig. GRAFENTHAL, bisher eine macle-Eigenmarke, agiert seit Anfang 2012 als eigenständiger Hersteller. GRAFENTHAL Server-Peripherie wird derzeit exklusiv von der macle GmbH an den Fachhandel vertrieben. "Die persönliche Betreuung der Partner ermöglicht es, ganz individuell auf die Bedürfnisse der Kunden einzugehen. Das ist das Fundament einer guten und erfolgreichen Zusammenarbeit", erklärt Geerligs.


Nino D'Auria ist neuer Vice President of Channel Sales für Europa, den Nahen Osten und Afrika (EMEA) bei dem IT-Performance-Unternehmen Riverbed Technology. "Ich freue mich darauf, unser gesamtes Partner-Netzwerk aus Value-added Resellern (VARs), Distributoren, Systemintegratoren und Service Providern dabei zu unterstützen, von den Vertriebsmöglichkeiten der Performance-Lösung zu profitieren. Letzten Endes können wir so den Umsatz für alle Beteiligten steigern", ist sich D'Auria sicher. Vor seinem Einstieg bei Riverbed stand D'Auria als CEO (Chief Executive Officer) bei dem italienischen Systemintegrator Lutech auf der Gehaltsliste. Weitere Stationen in seiner beruflichen Laufbahn waren EMC, Compaq und Digital Equipment, wo er verschiedene Managementposten übernommen hatte.


Nach drei Jahren verlässt der aus Deutschland stammende Finanzchef Thomas Seifert überraschend den US-Chiphersteller AMD. Er wolle "anderen Möglichkeiten nachgehen", erklärt der Konzern. Ein endgültiger Nachfolger ist noch nicht gefunden. Seifert bleibt noch bis zum 28. September im Unternehmen, um AMD-Controller Devinder Kumar als Übergangs-Finanzchef einzuweisen. Interimistisch schlüpfte Seifert bei AMD auch in die Rolle des Konzernchefs, wollte diesen Posten aber nicht dauerhaft übernehmen. Vor seiner Tätigkeit bei AMD arbeitete Seifert als Finanzvorstand beim deutschen Speicherchip-Hersteller Qimonda. (dpa)